Positive Bilanz für Fachhochschulen

Im vergangenen Studienjahr habe man 6.041 Personen in 31 FH-Studiengängen verzeichnet. Für die Jahre 2005 bis 2009 stellt Wien weitere 15 Mio. Euro zur Verfügung- so Vizebürgermeister Sepp Rieder in einer Pressekonferenz.

Das Geld werde nicht „mit der Gießkanne“ verteilt, sondern in so genannten „Calls“ an die besten Projekte vergeben. Bisher hat etwa die FH Campus Wien eine knappe Million Euro für den Aufbau eines Lehrgangs im Bereich automotive Fertigung erhalten, bei dem sie mit den Technischen Universitäten in Wien und Bratislava zusammenarbeitet.


Unter dem Titel „Chancengleichheit aller Studierenden“ wurde ebenfalls eine Mio. Euro ausgeschüttet, und zwar gleich für 13 Projekte. Für den kommenden Herbst sind zwei weitere Calls geplant.


„Wenn man wirklich eine Technologieoffensive machen will, geht es nicht ohne eine Bildungsoffensive“, betonte Rieder. Die Qualifizierung der Arbeitnehmer sei zur zentralen Frage im internationalen Standortwettbewerb geworden. In diesem Zusammenhang kritisierte er, dass der aktuelle FH-Entwicklungsplan eine Reduktion der geförderten Studienplätze vorsehe.


Die Bedeutung der FHs für die Universitätsstadt Wien versuchte Rieder – unterstützt von den FH-Chefs Wilhelm Behensky (Campus Wien) und Fritz Schmöllebeck (Technikum) – mit Zahlen zu untermauern. So entfallen etwa 5,1 Prozent der 118.642 Studenten in Wien bereits auf FHs, bei den Studienanfängern sind es schon 13 Prozent. Mehr als 44 Prozent der FH-Studenten der Bundeshauptstadt haben ihren Wohnsitz nicht in Wien.


Angesichts der Situation an den heimischen Universitäten erwartet Rieder künftig eine noch stärkere Nachfrage nach FH-Plätzen. Zumindest bei den technischen FH-Studien sei nach dem Run deutscher Studenten auf die österreichischen Unis aber noch kein dramatischer Anstieg zu bemerken, so Schmöllebeck.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Positive Bilanz für Fachhochschulen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen