Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Polizistinnen bei Einsätzen in Wien verletzt

Zwei Polizistinnen erlitten bei Festnahmen Verletzungen.
Zwei Polizistinnen erlitten bei Festnahmen Verletzungen. ©APA (Sujet)
In Wien kam es am Samstag zu zwei Festnahmen in den Bezirken Hernals und Favoriten, nachdem ein Mann und eine Frau gewaltsamen Widerstand gegen die einschreitenden Polizisten geleistet hatten.

Zwei Polizistinnen sind bei Amtshandlungen in den Wiener Bezirken Favoriten und Hernals am Wochenende verletzt worden. Einer Beamtin wurde ein Finger gebrochen, die andere erlitt Prellungen, berichtete die Polizei am Sonntag.

Zwei Polizistinnen bei Einsätzen in Wien verletzt

Wien. In der Favoritner Landgutgasse sollte ein 30-Jähriger bei einer Lokalkontrolle wegen mehrerer Verwaltungsübertretungen festgenommen werden. Der Mann wehrte sich dagegen - schlussendlich vergeblich - mit Schlägen und Tritten. Die Polizistin musste mit einem gebrochenen Finger in den Krankenstand.

Am Hernalser Gürtel hatten zwei Frauen Passanten beschimpft. "Auf ihr Verhalten angesprochen, wurde eine der beiden, eine 18-jährige österreichische Staatsbürgerin, sofort aggressiv und beschimpfte die Beamten", berichtete Polizeisprecherin Barbara Gass. "Da sich die 18-Jährige zu keiner Zeit beruhigen ließ und zunehmend aggressiver wurde, wurde sie vorläufig festgenommen." Dabei wehrte sie sich heftig, eine Beamtin erwischte ein Tritt gegen eine Schulter. Die Polizistin trug Prellungen davon, konnte ihren Dienst jedoch fortsetzen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Polizistinnen bei Einsätzen in Wien verletzt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen