Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Polizisten wegen Körperverletzung angeklagt

Symbolfoto
Symbolfoto
Bei Verkehrskontrolle Asthmatiker niedergerungen und minutenlang am Boden fixiert - Mann erlitt Lungeneinriss - Vorfall ereignete sich bereits im Mai 2003 - Jetzt zwei Beamte wegen schwerer Körperverletzung angeklagt.

Die Staatsanwaltschaft Wien hat nach einem mutmaßlichen Polizeiübergriff gegen zwei Beamte Anklage wegen schwerer Körperverletzung erhoben. Eine junge Wienerin geriet in eine Verkehrskontrolle und sollte einem Alkotest unterzogen werden. Ihr Freund wurde angeblich ausfällig und trat gegen die Beamten. Diese rangen ihn zu Boden und fixierten ihn laut Zeugen mehrere Minuten lang in Bauchlage.

Mann einen Lungeneinriss

Die Folgen waren fatal: Der Mann ist Asthmatiker und bekam keine Luft mehr. Wie Zeugen des Vorfalls später berichteten, versuchte er darauf auch aufmerksam zu machen, worauf einer der Beamten auf ihn kniete und ihn regelrecht zu Boden presste. Beim Versuch, sich aus der für ihn subjektiv vermutlich lebensbedrohlichen Situation zu befreien, erlitt der Mann einen Lungeneinriss.

Der Vorfall hat sich bereits im Mai 2003 zugetragen und wurde vom Büro für interne Angelegenheiten (BIA) untersucht und schließlich an die Anklagebehörde weitergeleitet. Dort ist man nun nach eingehender Prüfung zum Schluss gekommen, dass das Verhalten von zwei Uniformierten kausal für die schwere Verletzung war. In der Vorwoche wurde den beiden der Antrag auf Bestrafung zugestellt, betätigte Pressesprecher Otto Schneider am Donnerstag: „Die Sache ist seit Anfang November gerichtsanhängig.“

Eineinhalb Jahre Vorerhebung

Die lange Verfahrensdauer – immerhin hatten die Vorerhebungen eineinhalb Jahre gedauert – begründete Schneider mit „aufwändigen Gutachten“. Man habe Monate lang auf eine Expertise der Gerichtsmedizin zu den Verletzungsursachen gewartet. Davon hing unter anderem ab, wie viele der in die Amtshandlung involvierten Polizisten sich vor Gericht verantworten müssen. “Übrig geblieben sind zwei. Das Verfahren gegen einen Drittbeteiligten wurde eingestellt“, sagte Schneider.

Einen Termin für die Verhandlung gegen die zwei Polizisten gibt es noch nicht. Der laut Anklage von ihnen verletzte Mann bekommt übrigens auch einen Prozess: Wegen versuchten Widerstands gegen die Staatsgewalt.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Polizisten wegen Körperverletzung angeklagt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen