AA

Polizei zu Silvester gerüstet: 1.000 Beamte zusätzlich im Einsatz

Zu Silvester 1.000 österreichische Polizisten zusätzlich im Einsatz.
Zu Silvester 1.000 österreichische Polizisten zusätzlich im Einsatz. ©APA/FLORIAN WIESER
Die Polizei in Österreich bereitet sich intensiv auf die Silvesternacht vor, besonders für Krawalle und Ausschreitungen will man sich rüsten.

Aufgrund der Ausschreitungen vergangener Jahre und den Halloween-Krawallen in Linz hat Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) Bundespolizeidirektor Michael Takacs und die Landespolizeidirektoren mit Maßnahmen beauftragt.

Silvester: 1.000 Polizisten zusätzlich im Einsatz

Bundesweit werden 1.000 Polizisten zusätzlich eingesetzt. "Wer sich nicht an die Grundregeln für ein friedliches Zusammenleben hält, muss mit Konsequenzen rechnen", so Karner.

Auch Drohnen in der Silvesternacht im Einsatz

Die Maßnahmen sollen laut einer Aussendung an die Bedürfnisse und Gegebenheiten der jeweiligen Bundesländer und ihrer Hauptstädte angepasst werden. In allen neun Landesteilen werden Mitglieder der Einsatzeinheit, Bereitschaftseinheiten, Schnellen Interventionsgruppen, Diensthundestreifen und Beamte in Zivil verstärkt im Einsatz sein. Zur Aufklärung sollen auch Drohnen eingesetzt werden. Auch soziale Medien und andere Orte im Internet sollen von den Landeskriminalämtern und den Landesämtern für Verfassungsschutz im Auge behalten werden.

Polizei besonders gut auf mögliche Krawalle vorbereitet

Die Einsatz-Erfahrungen der vergangenen Jahre, aber auch die Erkenntnisse der Linzer Halloweennacht wurden in die Einsatzkonzepte für Silvester eingearbeitet. Die Silvesternacht mit ihren alkohol- und pyrotechnik-verursachten Unfällen sowie Streitigkeiten bis hin zu Ausschreitungen im öffentlichen Raum fordert die Einsatzkräfte jedes Jahr, besonders auf Krawalle will man dieses Mal aber besonders gut vorbereitet sein.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Polizei zu Silvester gerüstet: 1.000 Beamte zusätzlich im Einsatz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen