Polizei zieht im Bezirk Baden eine "rollende Bombe" aus dem Verkehr

Die entdeckten Gefahrenstoffe hätten anders transportiert werden müssen.
Die entdeckten Gefahrenstoffe hätten anders transportiert werden müssen. ©LPD NÖ
Die Polizei hat in Niederösterreich einen Lkw aus dem Verkehr gezogen, der gefährliche Güter transportierte, diese aber nicht entsprechend gekennzeichnet oder gesichert hatte. Die Beamten bezeichneten das Fahrzeug als "rollende Bombe".
"Rollende Bombe" in NÖ

Bei einer Kontrolle wurde am Dienstag um 8.45 Uhr ein slowenischer Kraftwagenzug von Beamten der Polizeiinspektionen Baden und Alland untersucht. “Dabei stellten die Bediensteten fest, dass bei dem Lkw gefährliche Güter im Sinne des ADR (Europäisches Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße) transportiert wurden, obwohl dieser nicht entsprechend gekennzeichnet und die Ladung nicht entsprechend gesichert war”, so die Polizei in einer Aussendung.

Bei der technischen Überprüfung wurden insgesamt 19 technische Mängel, davon drei schwere und einmal Gefahr im Verzuge, festgestellt. Dem Kraftwagenzug wurde die Weiterfahrt untersagt. Der Lenker wurde angezeigt.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Polizei zieht im Bezirk Baden eine "rollende Bombe" aus dem Verkehr
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen