AA

Polizei-Vorgehen bei Pegida-Demo: "Massiver Angriff" auf Pressefreiheit

Reporter ohne Grenzen über Polizei-Vorgehen bei Pegida-Demo alarmiert
Reporter ohne Grenzen über Polizei-Vorgehen bei Pegida-Demo alarmiert ©AP
Als alarmierende Einschränkung der Pressefreiheit qualifiziert die Journalistenorganisation Reporter ohne Grenzen das Vorgehen der Polizei rund um die Pegida-Demonstration am 2. Februar in Wien.
Sprecher Nagel tritt ab
800.000 Euro für Einsatz
Hitlergruß bei Demo
Live-Ticker zu den Demos
Alle Bilder und Videos
13 Festnahmen in Wien
Gegendemonstrantin verletzt

Eine Anfragebeantwortung des Innenministeriums bestätige nämlich laut Reporter ohne Grenzen, dass Journalisten bei der Veranstaltung “kriminalisiert” wurden, wie die Organisation per Aussendung mitteilte.

“Massiver Angriff” auf die Pressefreiheit

Schon während und nach der ersten Pegida-Veranstaltung in Österreich berichteten zahlreiche Medien, dass Pressevertreter, die über die Demo berichteten, von der Polizei eingekesselt wurden. Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) bestätigte nun in Beantwortung einer parlamentarische Anfrage des Grünen Justizsprechers Albert Steinhauser, dass die anwesenden Journalisten von der Polizei als “Anwesende” betrachtet und offenbar den Demonstranten gleichgesetzt wurden.

456 Personen, darunter auch Berichterstatter, wurden gemäß Paragraph 285 Strafgesetzbuch (“Verhinderung oder Störung einer Versammlung”) angezeigt. Ihnen drohen laut Reporter ohne Grenzen Gerichtsverfahren. Die Journalistenorganisation sieht im der Behörden einen “massiven Angriff” auf die Pressefreiheit.

 Reporter ohne Grenzen über Vorgehen

“Nicht einmal in autoritär regierten Ländern werden als Berichterstatter legitimierte Journalisten in dieser Weise kriminalisiert. Wir fordern die zuständigen Behörden auf, diesen gefährlichen Unfug, der zudem Österreichs Ansehen als demokratischer Rechtsstaat schwer beschädigt, sofort zu stoppen. Die Freiheit der Berichterstattung muss auch in Zeiten zunehmender politischer Konfrontationen unangetastet bleiben”, so Reporter ohne Grenzen-Vizepräsident Erhard Stackl in einer Aussendung.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Polizei-Vorgehen bei Pegida-Demo: "Massiver Angriff" auf Pressefreiheit
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen