Polizei untersucht Disco-Tragödie in Chicago

Die Tragödie in einer Diskothek in der US-Stadt Chicago mit 21 Toten wird wahrscheinlich ein gerichtliches Nachspiel haben. Die Ausgänge waren blockiert.

Nach Medienberichten hat sich herausgestellt, dass der Tanzclub zwar mehrere Ausgänge hatte, die aber zum Zeitpunkt des Unglücks am Montagmorgen bis auf einen alle entweder abgeschlossen oder durch Wäschesäcke blockiert waren. Das sei ein klarer Verstoß gegen Sicherheitsbestimmungen, wurden Polizeivertreter zitiert.

In der Discothek im ersten Stock über einem Restaurant hatten sich über 1000 Menschen aufgehalten, als Panik ausbrach und die Besucher ins Freie zu fliehen versuchten. Die 21 Opfer wurden zu Tode getrampelt oder zerquetscht. Allein an einer der verschlossenen Türen sollen mehrere Tote gefunden worden sein. Außerdem wurden nach Medienberichten vom Abend mindestens 55 Menschen verletzt, einige von ihnen schwer.

Die Polizei untersucht auch, wie die Panik entstand. Augenzeugen hatten berichtet, dass zwischen mehreren weiblichen Gästen am frühen Morgen plötzlich ein Handgemenge ausbrach. Ein Mitglied des Sicherheitspersonals habe daraufhin eine chemische Substanz, wahrscheinlich Pfefferspray, versprüht, um die Lage in den Griff zu bekommen. Daraufhin hätten zahlreiche Gäste nach Luft gerungen, sich übergeben und gekrümmt, und dann sei die Menschenmenge über die einzig vorhandene Treppe vom ersten Stock ins Erdgeschoss gestürmt, um sich in Sicherheit zu bringen.

Nach Polizeiangaben vom Abend ist jedoch weiter unklar, ob das Pfefferspray tatsächlich vom Sicherheitspersonal oder von einem der Disco-Besucher eingesetzt wurde. Offen blieb auch vorerst die Frage, ob sich in dem Tanzclub mit möglicherweise bis zu 1.500 Besuchern vorschriftswidrig viele Personen aufgehalten haben.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Polizei untersucht Disco-Tragödie in Chicago
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.