Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Polizei soll bis Ende 2020 stichfeste Westen erhalten

Die Polizei wird 2020 uafgerüstet. Zudem gibt es ein neues, vernetztes Notrufsystem.
Die Polizei wird 2020 uafgerüstet. Zudem gibt es ein neues, vernetztes Notrufsystem. ©APA/BARBARA GINDL
Bis Ende 2020 sollen alle österreichischen Polizisten mit stichfesten Westen ausgestattet werden. Zudem soll ein neues Notrufsystem die Rettungskette beschleunigen.

Das neue Jahr sollte den Bürgern einen erleichterten Umgang mit Einsatzorganisationen und Polizisten mehr Schutz etwa bei Demos bringen. Laut Innenministerium wird unter anderem das ELKOS-Polizei-Notrufsystem eingeführt, bei dem die österreichweit 90 Bezirks- und Stadtleitstellen durch neun Landesleitzentralen ersetzt werden.

Schnellere Rettungskette geplant

Damit soll es eine einheitliche Schnittstelle der Polizei und anderer Organisationen geben, was für die Bürger laut Innenministerium den Vorteil hat, dass sie bei einem Notruf ihre Daten nur einmal bekanntgeben müssen. Damit sollen Paralleleinsätze und doppelte Datenerfassungen vermieden werden. Die Rettungskette könne schneller in Gang gesetzt werden.

Stichschutz für Polizisten

Bis Ende 2020 sollen außerdem alle Polizistinnen und Polizisten mit ballistischen Gilets mit Stichschutz ausgestattet sein. 16.000 Stück sind bereits ausgeliefert. Darüber hinaus ist für 2020 die Einführung eines neuen schlag- und stichschutzsicheren Körperschutzes für den "Großen Sicherheitspolizeilichen Ordnungsdienst (GSOD)" geplant, was etwa bei Demonstrationen schlagend wird.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Polizei soll bis Ende 2020 stichfeste Westen erhalten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen