Polizei nimmt 23 Exorzisten fest

Die Polizei in Kenia hat in der Nähe des Touristenorts Mombasa 23 mutmaßliche Exorzisten wegen abstoßender Praktiken festgenommen.

Die Gruppe habe in den vergangenen Tagen „entsetzliche Rituale“ vollführt, schrieb die Zeitung „Daily Nation“ am Donnerstag. Dorfbewohner hatten sie zur Hilfe gerufen, nachdem mehrere Kinder verschwunden waren. Die Exorzisten töteten Hühner, indem sie ihnen die Köpfe abbissen.

Mehrere Menschen, die des „bösen Blickes“ verdächtigt wurden, mussten sich nackt ausziehen und mit dem Hühnerblut einschmieren. Die kenianische Polizei warnte vor den Folgen derartiger Praktiken. An anderen Orten habe es bei Exorzismen bereits Todesfälle gegeben.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Polizei nimmt 23 Exorzisten fest
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.