Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Polizei-Großeinsatz in Wiener Neustadt gegen Schlepperbande aus China

Die Schlepperbande brachte zahlreiche Personen illegal nach Österreich
Die Schlepperbande brachte zahlreiche Personen illegal nach Österreich ©Bilderbox (Sujet)
Großer Schlag der heimischen Polizei gegen eine chinesische Schlepperbande: Am Dienstag wurden in Niederösterreich, Kärnten und Wien zeitgleich Hausdurchsuchungen vorgenommen, im Zuge derer fünf Personen nach Plan verhaftet und zahlreiche weitere vorläufig festgenommen wurden. Die Liste der Vorwürfe gegen die Bande ist umfangreich.

Festnahmen und Hausdurchsuchungen in Kärnten, Niederösterreich und Wien brachten der Polizei einen großen Erfolg bei den Ermittlungen gegen eine organisierte Schlepperbande. Neben Schlepperei wird den Beschuldigten unter anderem auch die Bildung einer kriminellen Vereinigung, der entgeltlichen Beihilfe zum unbefugten Aufenthalt, der Ausbeutung von Fremden, der Vermittlung von Aufenthaltsehen, des Gebrauchs fremder Ausweise und des organisierten Sozialbetruges zur Last gelegt, so die Polizei in einer Aussendung.

270 Personen ermittelten gegen die Schlepperbande

Seit Jänner waren die Ermittler aus Niederösterreich und Kärnten der Bande auf der Spur. Die zuständige Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt hatte die Hausdurchsuchungen angeordnet und fünf Haftbefehle ausgestellt. 240 Polizeibeamte und 30 Mitarbeiter der Finanzpolizei waren am Vormittag im Einsatz. “Die erste Sichtung der sichergestellten Dokumente und Beweismittel hat den bestehenden Tatverdacht erhärtet”, sagte ein Sprecher des Landespolizeikommandos Kärnten am Nachmittag.

Die Täter schleppten Landsleute nach Österreich, wo sie dann ihre Schulden durch Schwarzarbeit abarbeiten mussten. Der Vorwurf lautet “entgeltliche Beihilfe zum unbefugten Aufenthalt sowie Ausbeutung von Fremden”. Dazu wurden Scheinehen vermittelt, um Aufenthaltsbewilligungen zu erschleichen und Menschen mit fremden Ausweisen versorgt. Zu den Vorwürfen gehört auch organisierter Sozialbetrug.

Einvernahmen gestalten sich schwierig

Wie viele Menschen die Bande nach Österreich eingeschleust hat, steht noch nicht fest. “Wir sind diesbezüglich noch am Anfang”, hieß es. Die Einvernahme der Festgenommenen gestaltete sich trotz des Einsatzes von Dolmetschern ausgesprochen schwierig, die Verdächtigen seien sehr wortkarg, hieß es. Die Polizei war am Nachmittag noch damit beschäftigt, die Identität der Festgenommenen zu überprüfen. Mit weiteren Details sei frühestens am Mittwochnachmittag zu rechnen, hieß es seitens der Polizei über die Aushebung der Schlepperbande.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Polizei-Großeinsatz in Wiener Neustadt gegen Schlepperbande aus China
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen