Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Polen stimmen für EU-Beitritt

Der EU-Beitritt Polens ist mit dem deutlichen Votum der Bevölkerung einen entscheidenden Schritt näher gerückt. 74,7 Prozent der Wähler stimmten für den EU-Beitritt.

Wie die staatliche Wahlkommission nach Auszählung von rund der Hälfte der Stimmen in der Nacht zum Montag mitteilte, stimmten 74,7 Prozent der Wähler für den EU-Beitritt. Nur 25,2 Prozent lehnten die EU- Integration Polens in dem zweitägigen Referendum ab. Die Wahlbeteiligung war nach einem schleppenden Beginn am Samstag schließlich doch noch deutlich höher als erwartet. Mit einer Wahlbeteiligung von 57,3 Prozent ist die Volksbefragung gültig. Das vorläufige Endergebnis wird am Montagabend erwartet.

Im polnischen Präsidentenpalast und der Regierungskanzlei kam es am Sonntagabend zu Jubelszenen. Auf den Straßen und Plätzen Warschaus feierten hunderte vor allem junger Leute den Ausgang des Referendums. „Wir kehren nach Europa zurück“ sagte Staatspräsident Aleksander Kwasniewski. „Wer hätte davon noch vor zwölf Jahren geträumt?“ fragte er im historischen Säulensaal, in dem 1989 in den Gesprächen am Runden Tisch die demokratische Wende in Polen eingeleitet wurde. Besonders hob Kwasniewski die Rolle von Papst Johannes Paul II., „unserem großen Landsmann und Ratgeber“, hervor. Die Polen hätten sich in der demokratischsten möglichen Form für den EU-Beitritt entschieden, betonte Kwasniewski. „Bravo für Polen! Wir sind in der europäischen Familie.“

„Wir sind Bürger Europas!“ rief Ministerpräsident Leszek Miller nach Bekanntgabe der ersten Prognosen. Der wahre Sieger des Referendums sei das polnische Volk. Nach Tausenden von Stunden harter Arbeit „haben wir in Kopenhagen den Schlüssel zur EU erhalten, in Athen wurde uns die Tür geöffnet, und heute machen wir den ersten Schritt in das europäische Haus“, unterstrich Miller. „Wir sind Zeugen eines der größten Tage in unserer Geschichte.“

Der deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder gratulierte den Polen zum Ausgang des Referendums. „Es stand nie in Frage, dass Polen zu Europa gehört. Die Entscheidung unserer polnischen Nachbarn bedeutet, dass Polen nun auch zur Europäischen Union gehören wird“, heißt es in einer Erklärung Schröders, die in der Nacht zum Montag in Berlin veröffentlicht wurde. Er sei sicher, dass die hervorragenden deutsch- polnischen Beziehungen durch den EU-Beitritt eine neue Dynamik im Geiste der gegenseitigen Solidarität und der gemeinsamen Verantwortung für die Zukunft Europas erfahren werden, erklärte der Kanzler.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Polen stimmen für EU-Beitritt
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.