Platz 4 war ihr zu wenig!

Nach knapp einem Jahr Beziehung haben sich Artur Worseg und Sandra Hrnjak dieser Tage getrennt. Mit dem Seitenblicke Magazin sprach der Schönheitschirurg exklusiv über die Hintergründe.

Er ist gerade auf dem Weg zu seinem Sohn in die Schule, als wir Artur Worseg telefonisch erreichen. “Der Kleine hat die Turnsachen vergessen”, lacht er, “und jetzt muss ich ihm noch schnell Sportschuhe kaufen, und die bring ich ihm dann nach.” Womit wir eigentlich schon am Punkt sind. “Ich habe einfach keine Zeit für eine Beziehung?, kommentiert er die Meldung zur Trennung von seiner Freundin Sandra Hrnjak, die kürzlich in der Tageszeitung “heute” stand.

“Eine tolle Frau”

Am Ende sei es Worsegs Prioritätenliste gewesen, die das traute Glück zu zweit erheblich gestört hat. “An erster Stelle kommt meine Arbeit, danach gleich mein Sohn, und dann ist da auch noch der Sport. Platz vier war Sandra einfach zu wenig”, sagt er. Und weiter: “Schade, denn sie ist eine wirklich tolle Frau.”

Aber es sei halt grundsätzlich nicht einfach für jemanden, die Akzeptanz aufzubringen, “dass mein Kind immer vorgeht”. So schläft etwa sein 6-jähriger Sohn Paris nach wie vor beim Papa im Bett, und “da ist dann für eine Partnerin kaum mehr Platz”.

Zwei Fulltimejobs

Schon seit geraumer Zeit ist der 52-Jährige so gut wie allein für seinen Sohn verantwortlich ? alles andere als einfach bei einem Fulltimejob: “Ich bringe Paris täglich in der Früh zur Schule, habe allerdings natürlich jemanden, der mich beim Abholen und bei der Nachmittagsbetreuung unterstützt.”

Und: “Im emotionalen Bereich deckt mein Kind alles bei mir ab. Und sexuell? Sorry, aber mit 52 Jahren ist Sex echt nicht mehr das Wichtigste”, schmunzelt er.

(seitenblicke.at/Fotos: A. Tischler, privat)

Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen