Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Plattform Freie Bürgerlisten unterstützt Dinkhauser

Die burgenländische Plattform Freie Bürgerlisten (FBL) mit ihren Sprechern Manfred Kölly und Wolfgang Rauter will bei der Nationalratswahl am 28. September eine Kandidatur der Bewegung des Tirolers Fritz Dinkhauser unterstützen.
Kein Pakt mit Nowak

Das hat Kölly heute, Dienstag, im Gespräch mit der APA erklärt. Die FBL werde in dem Bündnis eine eigenständige Gruppierung bleiben, Kölly soll laut eigener Aussage die Kandidatur in Ostösterreich koordinieren.

Laut dem FBL-Sprecher ist ein Antreten als “Bürgerbündnis Österreich – Liste Fritz Dinkhauser” geplant. In seinen Zuständigkeitsbereich als Koordinator würden neben dem Burgenland auch Wien, Niederösterreich und Teile der Steiermark fallen.

Wer auf die Liste komme – “das steht alles noch in den Sternen”, relativierte der Plattformsprecher Aussagen Dinkhausers vom Montag, wonach Rauter nicht auf seiner Liste stehen könnte. Es gebe in Niederösterreich und in der Steiermark “Listen, die sich engagieren und die sagen, es gefällt ihnen, was Dinkhauser macht”, meinte der Plattformsprecher, ohne dabei ins Detail zu gehen. Rauter arbeite jedenfalls bei der FBL “genauso weiter wie bisher”. Rauter sei “als Stratege bei der Freien Bürgerliste unersetzbar. Wir werden auch weiter diesen Weg beschreiten.”

“Die Freie Bürgerliste bleibt selbstständig”, erklärte Kölly im Hinblick auf das geplante Antreten bei der Landtagswahl 2010. Die FBL werde für die Nationalratswahl auch “keinen Wahlkampf” im herkömmlichen Sinn führen. Es sei lediglich geplant, die Leute über eigene Aussagen zu informieren. Demnächst wolle man bei einem Treffen die Strategie des Bündnisses ausarbeiten. Dann solle auch entschieden werden, “welche möglichen Persönlichkeiten auf der Liste drauf sind”.

Im Kampf um Wählerstimmen setzt Kölly offenbar auf Frust beim Wähler: “Die Leute sind schon so politikverdrossen, dass sie sagen, wir wollen eine Alternative.” Zum EU-Reformvertrag etwa gehöre “selbstverständlich” die Bevölkerung befragt, nannte er ein Anliegen als Beispiel. “Dass Dinkhauser ein ÖVP-Mann ist, stimmt nicht”, erklärte Kölly weiters: “Sobald er für eine andere Liste kandidiert, ist er automatisch weg von der ÖVP.”

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Plattform Freie Bürgerlisten unterstützt Dinkhauser
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen