AA

"Plagiatsjäger" Weber für härtere Sanktionen und weniger Prüfungsantritte

In einem offenen Brief sprach sich Weber für mehr Sanktionen aus.
In einem offenen Brief sprach sich Weber für mehr Sanktionen aus. ©pixabay.com (Sujet)
In einem offenen Brief hat sich "Plagiatsjäger" Weber für härtere Sanktionen und weniger Prüfungsantritte ausgesprochen. Eine Verjährungsfrist lehnt er ab.

Der als "Plagiatsjäger" bekannte Kommunikationswissenschafter Stefan Weber hat das Bildungsministerium in einem offenen Brief dazu aufgefordert, die Lehren aus Fällen wie jenem von Ex-Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) zu ziehen. Diese war am Wochenende zurückgetreten, nachdem Weber "schwerwiegende Plagiate" in ihrer Diplomarbeit und Dissertation gefunden hatte. Weber plädiert etwa für schärfere Sanktionen und eine Verringerung der Zahl an Prüfungsantritten.

Weber wünscht sich erweiterte Sanktionsmöglichkeiten

In die Neufassung des Universitätsgesetz (UG), dessen Begutachtungsfrist am morgigen Freitag endet, soll etwa eine Strafbestimmung für Fälle aufgenommen werden, in denen jemand gegen die eidesstattliche Erklärung in einer schriftlichen, wissenschaftlichen oder künstlerischen Arbeit verstößt. Bei schwerwiegenden Plagiaten wünscht sich Weber erweiterte Sanktionsmöglichkeiten. Die geplante Einführung einer Verjährungsfrist von 30 Jahren, nach denen der akademische Grad nicht mehr widerrufen werden kann, lehnt er hingegen ab.

Um den "weit verbreiteten 'Prüfungsbazar'" an den Unis einzudämmen, bei dem Studentinnen und Studenten mittels "Prüfungs-Trial-and-Error-Verfahren" zu einer positiven Note kämen, soll außerdem die Anzahl der Prüfungsantritte (derzeit bis zu fünf) reduziert werden. Die "Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis und akademischer Integrität" sollte außerdem in die leitenden Grundsätze für Unis aufgenommen werden. Die meisten Punkte könnten auch in das Fachhochschulgesetz übernommen werden, so Weber.

Studenten sollen mit wissenschaftlicher Praxis vertraut werden

Als weiteren Hebel für eine verbesserte Qualitätssicherung in Lehre und Betreuung sieht er die Leistungsvereinbarungen, über die der Großteil des Budgets an die einzelnen Hochschulen verteilt wird. Über diese sollen Unis sowie Fachhochschulen (FH) und Pädagogischen Hochschulen (PH) zur "nahtlosen Integration einer funktionierenden Plagiatssoftware in ihre Learning Management-Systeme" verpflichtet werden, die Lehrenden sollen bei allen schriftlichen Aufgaben einen Plagiatscheck durchführen müssen. Weber fordert außerdem schärfere Sanktionen, wenn Lehrende ihre Betreuungspflichten bei schriftlichen und wissenschaftlichen Arbeiten verletzen. Auch eine zeitliche Befristung bei der Dauer von Besetzungsverfahren wäre aus seiner Sicht sinnvoll. Für Studenten aller Fächer sollte es seiner Meinung nach künftig am Studienbeginn eine Pflichtlehrveranstaltung "Einführung in die gute wissenschaftliche Praxis" geben.

(APA/Red)


  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • "Plagiatsjäger" Weber für härtere Sanktionen und weniger Prüfungsantritte
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen