"Placebo-Kongress": Medizin-Tagung in Wien stellte sich als Fake heraus

Fiktive Medizinergesellschaft soll zu Tagung in Wien geladen haben.
Fiktive Medizinergesellschaft soll zu Tagung in Wien geladen haben. ©pixabay.com (Symbolbild)
Im November 2021 soll eine fiktive Medizinergestellschaft zu einer Tagung in Wien geladen haben. Die Teilnehmer erstatteten Teils Anzeige.

Über den "Placebo-Kongress" berichtete das deutsche Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Teilnehmer waren angereist, hätten hohe Gebühren bezahlt, aber bald festgestellt, dass die Veranstaltung "mehr mit Quacksalberei als Medizin zu tun hatte", wie es in dem Bericht hieß.

Fiktive Medizinergesellschaft lud zu Tagung in Wien

Die besagte Medizingesellschaft hat eine Website, einen redaktionellen Beirat und veranstalte Treffen "an reizvollen Orten". Der deutschen Bundesärztekammer lagen allerdings "keine Informationen zu dem genannten Kongressveranstalter vor", so "Der Spiegel". Auch bei der Wiener Ärztekammer ist die besagte Gesellschaft nicht bekannt, wie es am Sonntag auf Nachfrage der APA hieß. "Offensichtlich waren bei der Tagung keine österreichischen Ärzte, sonst wäre der Fall bei uns aufgeschlagen."

Rund 50 Wissenschafter reisten nach Wien zur Tagung an

Das Nachrichtenmagazin zitierte eine Epidemiologin, die aus Boston angereist war. Etwa 50 teils hoch renommierte Wissenschafter seien "ein wenig verloren" in der Lobby eines Wiener Hotels gestanden. Alle hätten sie Teilnahmegebühren und die Kosten für zwei Nächte im Hotel gezahlt. "Und jetzt wartete da kein Welcome-Lunch, nicht einmal der Veranstalter."

Eröffnungsreder sechs Monate zuvor gestorben

Der Medizinerin schien es anfangs nur eine schlecht organisierte Konferenzen zu sein. "Aber als wir hörten, als Eröffnungsredner sei der berühmte Professor Kazuo Murakami vorgesehen, bekamen wir doch gewisse Zweifel", sagte sie dem "Spiegel". Denn der japanische Genetiker war ein halbes Jahr zuvor verstorben. Irgendwann hätten die Wissenschafter begonnen, sich ihre vorbereiteten Papers gegenseitig vorzutragen.

Teilnehmer erstatteten Anzeige

Nach langem Herumtelefonieren sei dem Bericht zufolge ein Veranstalter aufgetaucht und habe gemeint, dass vielleicht nicht alles so perfekt gelaufen sei. Einige Teilnehmer hätte einen Teil ihres Geldes zurückbekommen, einige hätten Anzeige erstattet.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • "Placebo-Kongress": Medizin-Tagung in Wien stellte sich als Fake heraus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen