Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Pircher geht nach Wien

Bundesliga-Krösus Austria Wien ist weiter auf Einkaufstour. Die "Violetten" haben nun auch den Bregenzer Patrick Pircher verpflichtet.

Also doch, Patrick Pircher verlässt – spätestens im Sommer – Casino SW Bregenz und wechselt für drei Jahre zum designierten österreichischen Meister FK Austria Wien. Die Freude des Jung-Nationalspielers kann SW-Präsident Hans Grill aber noch nicht ganz teilen.

“Natürlich bin ich verärgert”, so der 73-jährige SW-Chef, der noch vor Tagen mitgeteilt hatte, dass er sich mit dem 20-jährigen Eigengewächs über eine Vertragsverlängerung einig sei. Über Details wollte man sich in den nächsten Tagen unterhalten, nun muss sich Grill mit Frank Stronach gut stellen, um wenigstens etwas Geld für den Klub zu retten. Bei der Präsidentenkonferenz am kommenden Montag wird neben der Geldfrage auch ein eventuell vorzeitiger Abschied von Patrick Pircher zu diskutieren sein.

Der SW-Libero, der am Donnerstag erstmals auf der Liste von ÖFB-Teamchef Hans Krankl für das Testländerspiel am 20. November gegen Norwegen steht, geht jedenfalls davon aus, dass er Bregenz bereits im Winter Richtung Wien verlassen wird. Seine Entscheidung pro Austria habe er sich nicht leicht gemacht, sie sei vielmehr nach Gesprächen mit Austria-Trainer Daum, Sportdirektor Svetits und auch Mäzen Stronach gefallen. “Ich bin überzeugt, eine gute sportliche Perspektive zu haben. Ich glaube, ich kann mich durchsetzen.”

Trotz seines Höhenfluges, vor einem Jahr noch “Bankerldrücker” bei SW, nun Nationalspieler, will Pircher nicht abheben. Den Dreijahresvertrag (mit Option für zwei weitere) bei der Austria aber sieht er als seine “große Chance”.

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Pircher geht nach Wien
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.