Pink: Stierkampf ist grausam

Pink ist ein aktives Mitglied der Tierschutzorganisation 'PETA'
Pink ist ein aktives Mitglied der Tierschutzorganisation 'PETA' ©AP
Popröhre Pink sorgt sich um die spanischen Bullen und twitterte gegen den Stierkampf.
Pink bei den Grammy Awards 2010
Pink - Konzert in Zürich
Pink rockte sich die Stimme weg
Pink glaubte nicht an die Liebe
Ein Herz für Stiere: Rockerin Pink (30) wetterte gestern gegen die spanische Tradition des Stierkampfes. Auf ihrer Twitter-Seite bezeichnete die erfolgreiche Songschreiberin (‘Please Don’t Leave Me’) den Volkssport der Spanier als “grausam” und “überholt”.
“Ich hoffe, dass alle menschlichen Wesen Spaniens es in ihren Herzen finden können und gegen [den] Stierkampf stimmen. Ich sehe ein, dass Tradition schwer abzulegen ist”, schrieb die Vegetarier-Sängerin auf ihrer Twitterseite.  “Aber Tradition macht es nicht richtig oder okay. Es ist wie der Vatikan und dessen Standpunkt zu Kondomen. Es ist überholt. Und grausam.”
Mit ihrer Meinung traf die im Tierschutz engagierte Künstlerin auf breite Zustimmung unter ihren Fans und innerhalb kürzester Zeit antworteten ihr Gleichgesinnte aus Spanien. 
“Ich höre dich”, schrieb ein Fan. “Nicht alle von uns mögen Stierkampf! Ich bin spanisch+ich habe es immer gehasst, leider denkt nicht jeder so.” [sic]
Ein anderer Pink-Anhänger twitterte: “Ich bin spanisch +ich hasse diese Tradition. In Wirklichkeit sind wir hier in Katalonien fast 100% dagegen. Wir müssen das ändern!” [sic]
In der spanischen Provinz Katalonien war Anfang der Woche über ein Gesetz zum Verbot des blutigen Treibens beraten worden. Wenn das Parlament zustimmt, wird es dort ab 2012 keine Stierkämpfe mehr geben. Pink, die sich derzeit im Zuge ihrer ‘Funhouse Summer Carnival‘-Tour in England aufhält, ist ein aktives Mitglied der Tierschutzorganisation ‘PETA‘ und setzte sich schon in der Vergangenheit öffentlich für die Rechte von Tieren sein.
  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Pink: Stierkampf ist grausam
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen