Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Picassos Spätwerke in Padua

Der Palazzo Zabarella in Padua zeigt bis zum 12. Januar unter dem Titel „Picasso 1961-1972“ insgesamt 58 Spätwerke Picassos.

Der Künstler, der von 1881 bis 1973 lebte, suchte zeitlebens nach neuen Ausdrucksmöglichkeiten löste sich erst in seinen letzten Lebensjahren stärker vom Dialog mit den Meistern der Vergangenheit.

Die in Padua gezeigten Gemälde stammen zum grössten Teil aus der Sammlung von Bernard Ruiz Picasso, der zusammen mit Guy Tosatto vom Musee de Nantes auch als Kurator der Schau fungierte.

In den von Spontaneität und farblicher Kraft geprägten Bildern finden sich viele bekannte Themen Picassos wieder, so die Beziehung zwischen Maler und Modell, Toreros und Selbstbildnisse.

Im Internet.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Picassos Spätwerke in Padua
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.