Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Physik-Nobelpreis für Erklärung der Kernkräfte

Der Nobelpreis für Physik 2004 an die drei US-Forscher David Gross, David Politzer und Frank Wilczek für Theorie zur Erklärung der Kernkräfte. Das gab die Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften in Stockholm bekannt.

Der Physik-Nobelpreis 2004 geht zu gleichen Teilen an die drei US-Forscher David J. Gross vom Kavli Institute for Theoretical Physics an der University of California in Santa Barbara, H. David Politzer vom California Institute of Technology (Caltech) in Pasadena, und Frank Wilczek vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge bei Boston. Die drei Wissenschafter werden für die Formulierung einer Theorie zur Erklärung der Kernkräfte (asymptotische Freiheit in der Theorie der Starken Wechselwirkung) ausgezeichnet.

Die Auszeichnung ist wie im Vorjahr mit zehn Millionen Kronen (1,1 Mill. Euro) dotiert und wird am 10. Dezember, dem Todestag des Stifters Alfred Nobel, in Stockholm überreicht. Im vergangenen Jahr ging der Physik-Nobelpreis an den in Russland geborenen und in den USA tätigen Forscher Alexei A. Abrikosov, den russischen Wissenschafter Vitaly L. Ginzburg und den in Großbritannien geborenen, in den USA arbeitenden Physiker Anthony J. Leggett. Sie wurden für entscheidende Arbeiten über die zwei quantenphysikalischen Phänomene Supraleitung und Suprafluidität ausgezeichnet.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Physik-Nobelpreis für Erklärung der Kernkräfte
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.