Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Peter Patzak erhielt Goldenes Ehrenzeichen des Landes Wien

Peter Patzak erhielt das Goldene Ehrenzeichen des Landes Wien.
Peter Patzak erhielt das Goldene Ehrenzeichen des Landes Wien. ©APA (Sujet)
Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) überreichte am Montag das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien an Filmregisseur, Maler und Autor Prof. Peter Patzak. Der 75-Jährige, vor allem durch die Kult-Krimiserie "Kottan ermittelt" bekannte Künstler habe "so viele und so vielfältige Spuren in dieser Stadt hinterlassen", so Ludwig bei der Verleihung im Rathaus.

Geboren wurde Patzak am 2. Jänner 1945 in Wien. Das Aufwachsen im Arbeiterbezirk Brigittenau sollte sowohl ihn als auch seinen langjährigen Wegbegleiter - den Autor Helmut Zenker - nachhaltig prägen, wie sich Patzak vergangenes Jahr in einem Porträt im ORF-"Kulturmontag" erinnerte. Auch der Stadtchef wies heute darauf hin, dass Patzaks künstlerisch-visuelle Anfänge ins zerbombten Nachkriegs-Wien zurückreichen würden.

Lebensgeschichte des Peter Patzak

Nach dem Schulabschluss studierte Patzak Psychologie, Kunstgeschichte und Malerei und hatte seine erste Ausstellung unter Albert Paris Gütersloh, dem geistigen Vater der Wiener Schule des Phantastischen Realismus. Mitte der 60er-Jahre wurde Patzak zu der "Films of Art"-Show nach New York eingeladen, von 1968 bis 1970 entstanden dort einige Kurzfilme.

Im Detail ging Ludwig auf Patzaks legendären Polit-Thriller "Kassbach" ein: "Kein anderer Film beschäftigte sich so frühzeitig mit dem Neofaschismus und dessen Verknüpfung mit dem Kleinbürgertum wie dieser." Das Neonazi-Porträt "Kassbach" (1979) fand auch international aufgrund der klar geführten Auseinandersetzung mit kleinbürgerlichen Formen des Rassismus, Faschismus und der Gewalt Anerkennung - "Kassbach" gilt immerhin als einer der Lieblingsfilme von US-Regielegende Martin Scorsese.

Auch die "Kottan ermittelt"-Serie von Patzak fand bei Ludwig Erwähnung: Hier sehe man "fein ziseliert das Wien der Zimmer-Küche-Kabinett-Wohnungen", so Ludwig. Die Laudatio auf Patzak hielt die Filmwissenschafterin Karin Moser von der Universität Wien. Sie würdigte, dass er "große Schritte zur Internationalisierung des österreichischen Films" gesetzt habe. .

Wiener Bürgermeister bedankte sich bei Verleihung des Goldenen Ehrenzeichens

Peter Patzak bedankte sich beim Wiener Bürgermeister, die Auszeichnung sei für ihn kein Schlussstrich, sondern "eine Aufforderung, Sinn und Wissen weiter zu schärfen und mein Archiv der Erinnerung offen zu halten". Er wolle "mit einer neuen filmischen Arbeit, die dieser Stadt gewidmet ist, das Vergessen wieder ins Erleben zaubern. Bitte helfen Sie mir dabei." Bürgermeister Ludwig versicherte Patzak: "Diese Auszeichnung ist keine fürs Lebenswerk - sondern eine Zwischenermunterung."

Zum 65. Geburtstag erhielt Patzak, der auch Kurzgeschichten verfasste und Drehbücher schrieb, das Große Silberne Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich. 2010 widmete ihm auch das Filmarchiv Austria eine ausführliche Retrospektive.

(APA/Red.)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Peter Patzak erhielt Goldenes Ehrenzeichen des Landes Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen