Peter Alexander ins Wiener AKH eingewiesen

Showlegende Peter Alexander in besseren Tagen.
Showlegende Peter Alexander in besseren Tagen. ©APA
Der berühmte Entertainer Peter Alexander ist ins AKH eingeliefert worden. Derzeit gibt es zu seinem Gesundheitszustand noch keine offiziellen Bekanntmachungen.

Showlegende Peter Alexander wird seit Montag im Wiener AKH behandelt. Am Nachmittag gegen 15.00 Uhr habe man den 83-Jährigen nach einem Notruf ins Wiener AKH transportiert, bestätigte die Wiener Rettung. “Es bestand keine Lebensgefahr.” Peter Alexander soll einer Zeitung zufolge an Exsikkose, einer Art Dehydrierung, leiden. “Zurzeit sind wir nicht autorisiert, Auskunft zu geben”, betonte AKH-Sprecherin Daniela Wieger.

Mangelnde Flüssigkeitszufuhr

“Es gibt dazu keinerlei Auskunft”, betonte auch Erika Swatosch, die Peter Alexander bei Fan-Kontakten und der Organisation unterstützt. “Herr Alexander ist eine Privatperson.” Laut dem erwähnten Blatt wurde der 83-Jährige stationär aufgenommen. Ihm stehe ein mehrtägiger Spitalsaufenthalt bevor. Alarmiert habe die Rettung der Hausarzt, so die Zeitung. Als Ursache von Exsikkose gelte mangelnde Flüssigkeitszufuhr, die auch durch Erkrankungen und psychische Probleme verursacht werden könne. Bei älteren Menschen ist das Leiden vor allem bei heißem Wetter keine Seltenheit.

Schicksalsschlag

Peter Alexander wurde im deutschsprachigen Raum durch Filme wie “Im weißen Rössl” (1960) berühmt. Einen Namen machte sich der 83-Jährige auch als Entertainer und Sänger (“Die süßesten Früchte fressen nur die großen Tiere”). Seit dem Tod seiner Ehefrau Hildegard im Jahr 2003 lebt er sehr zurückgezogen im Stadtteil Grinzing in Wien-Döbling. Im März musste der Star einen herben Schicksalsschlag verkraften: Seine Tochter Susanne Neumayer-Haidinger verunglückte bei einem Autounfall auf der Insel Ko Samui in Thailand tödlich.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Peter Alexander ins Wiener AKH eingewiesen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen