Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Pestsäule am Graben wird eingerüstet

&copy APA Pestsäule
&copy APA Pestsäule
Eines der beliebtesten Fotomotive der Innenstadt wird in den kommenden Monaten vorübergehend eingerüstet: Im Frühjahr beginnt die Renovierung der 1679 errichteten Pestsäule am Graben.

Umwelteinflüsse haben die Oberfläche der Skulptur – die offiziell „Dreifaltigkeitssäule“ heißt – in den vergangenen Jahren deutlich beeinträchtigt. Auch mit der Festigkeit einiger Figuren gibt es Probleme.

Laut dem Büro des zuständigen Stadtrates Werner Faymann (S) wurde bereits ein Generalunternehmer für das Projekt gefunden. Vorarbeiten, etwa durch das Bundesdenkmalamt, sind bereits über die Bühne gegangen. Die „Einkleidung“ der Säule soll nun im März über die Bühne gehen. Die Kosten werden von Seiten der Stadt Wien mit 360.000 Euro beziffert. Der Abschluss der Sanierungsarbeiten ist für Ende des Jahres geplant.

Renovierung alle 20-30 Jahre

Ein derart exponiertes Denkmal wie die Pestsäule muss laut Denkmalamt etwa alle 20 bis 30 Jahre renoviert werden. Zuletzt wurde dies 1981 unternommen. Das Bauwerk ist mit einer so genannten Kalkschlemme überzogen, einem Gemisch aus Sand und Kalkanstrich. Deren Vorteil: Sie vermischt sich nicht mit dem darunter liegenden Sandstein. Wird der Überzug im Lauf der Jahre abgewaschen kann er ohne Probleme erneuert werden.

Pestsäule wurde 1679 errichtet

Die Pestsäule am Graben ist nach der großen Pestepidemie im Jahr 1679 errichtet worden. Damals sind in der Donaumetropole – samt Vororten – rund 80.000 Menschen dem Schwarzen Tod zum Opfer gefallen.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Pestsäule am Graben wird eingerüstet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen