Personalabbau 2001 im Plan

Als eines der "Hauptziele" im Geschäftsjahr 2001 bezeichnete die Telekom Austria am Dienstag den Personalabbau. 2.800 Mitarbeiter wurden abgebaut.

Seine selbst gesteckten Ziele habe das Unternehmen dabei erreicht, hieß es aus dem Unternehmen im Vorfeld der Präsentation. Tatsächlich hat die Telekom 2001 vor allem im Festnetzbereich – unter Einbeziehung der Mitarbeiter, die mit 1. Jänner 2002 das Unternehmen verlassen haben – 2.800 Personen abgebaut. Darüber hinaus waren zu Jahresende 2001 273 Mitarbeiter im Rahmen der Personalrestrukturierung freigestellt, so die TA. Kündigungen habe es nur in 40 Fällen gegeben, betonte der oberste Telekom-Personalvertreter Erich Huhndorf gegenüber der APA.

Insgesamt waren zu Jahresende 2001 in der Telekom Austria 16.586 Mitarbeiter beschäftigt, 11.903 im Festnetzbereich, 3.438 im Mobilfunk, 877 in der Datenkommunikation und 368 im Internetsegment. Ende 2000 hatte die TA noch über 18.301 Mitarbeiter verfügt. Neu dazugekommen sind Mitarbeiter im Mobilfunk und im Internetbereich.

Die Telekom will bis 2005 rund ein Drittel ihrer Belegschaft abbauen. Die Kosten für den Personalabbau beziffert die Telekom mit 5 bis 6 Mrd. S, die bis 2003 vollständig abgeschrieben werden sollen.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Personalabbau 2001 im Plan
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.