Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Peppone" mit riesiger Nase

Depardieu will mit Roberto Benigni ein Film-Remake der „Don Camillo & Peppone"-Serie drehen - er in der Rolle des Peppone, Benigni als Don Camillo.

Der französische Schauspieler Gerard Depardieu würde gern mit dem italienischen Starregisseur Roberto Benigni einen Remake der bekannten Serie „Don Camillo und Peppone“ drehen. „Ich habe einen Traum: Mit Benigni ’Don Camillo’ zu drehen. Er würde den Priester und ich Peppone spielen. Komm Roberto, drehen wir den Film!“, sagte der Franzose im Interview mit dem italienischen Magazin „Sorrisi e Canzoni“.

In der zweiten Hälfte der 40er Jahre veröffentlichte der italienische Schriftsteller Giovanni Guareschi die ersten Geschichten über die beiden Widersacher „Don Camillo und Peppone“, den Dorfpfarrer und den kommunistischen Bürgermeister. Diese erfreuten sich so großer Beleibtheit, dass sie 1948 als Buch erschienen und zum Bestseller wurden. Nur vier Jahre später erschien die erste Verfilmung, der die beiden Hauptdarsteller Fernandel und Gino Cervi ihren Stempel aufdrückten.

Der Franzose Fernandel, der mit bürgerlichem Namen Fernand Joseph Desiré Constandin hieß, galt sein Leben lang als Personifizierung des italienischen Priesters und genau so dick, gemütlich und stur wie Gino Cervi mussten sich fortan alle Peppone vorstellen. Auch der Filmerfolg war so groß, dass bis 1965 vier weitere Streifen der beiden Streithähne in die Kinos kamen. 1971 begann die Arbeit am sechsten Kinoabenteuerm, doch Fernandel starb während der Dreharbeiten, was der Serie ein jähes Ende bescherte. An einen Ersatz für Fernandel in der Rolle wagte keiner zu denken.

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • "Peppone" mit riesiger Nase
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.