Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Pegida hetzt gegen nicht-deutschstämmige Nationalspieler

Schockoriegel mit Kinderfotos von deutschen Nationalspielern
Schockoriegel mit Kinderfotos von deutschen Nationalspielern ©Ferrero
Anlässlich der Fußball-EM bringt Ferrero eine Sonderedition der beliebten "kinder Schokolade" auf den Markt. Auf den Verpackungen sind Kinderfotos von deutschen Nationalspielern abgebildet. Natürlich auch jene Nationalspieler mit Migrationshintergrund. Eine Tatsache, die "Pegida Bodensee" gar nicht schmeckt.

Auf Facebook regt sich nun die Gruppe “Pegida BW-Bodensee” über die EM-Sonderedition auf.

“Vor Nichts wird Halt gemacht. Gibts die echt so zu kaufen? oder ist das ein Scherz?” posten die Pegida-Anhänger. Darüber ein Foto von “kinder Schokolade” auf denen die deutschen Nationalspieler Gündogan und Boateng abgebildet sind. Der Ausschnitt ist so gewählt, dass nicht erkennbar ist, dass es sich um eine EM-Sonderedition handelt.

peg
peg

Bei Facebook hat sich das Unternehmen bereits zu dem Thema geäußert. “Wir von Ferrero möchten uns an dieser Stelle ausdrücklich von jeglicher Form von Fremdenfeindlichkeit oder Diskriminierung distanzieren. Wir akzeptieren und tolerieren diese auch nicht in unseren Facebook-Communities”, heißt es unter dem Posting zur aktuellen Werbekampagne von Ferrero.

DFB-Präsident Reinhard Grindel hat Kritik in den sozialen Netzwerken an Jugendfotos von Fußball-Nationalspielern auf Kinderschokolade-Packungen scharf verurteilt. “Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ist eines der besten Beispiele für gelungene Integration. Millionen von Menschen in Deutschland sind stolz auf diese Mannschaft, weil sie so ist, wie sie ist”, sagte der Chef des Deutschen Fußball-Bundes am Mittwoch im Trainingslager der Nationalmannschaft in Ascona. Grindel betonte: “Bei uns kommt es auf Leistung an und nicht auf die Herkunft eines Spielers oder an welche Religion er glaubt. Mehr sollte man zu den geschmacklosen Anmerkungen nicht sagen.”

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Pegida hetzt gegen nicht-deutschstämmige Nationalspieler
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen