Pedrosa siegt in Jerez

Daniel Pedrosa hat am Sonntag im Motorrad-Grand-Prix von Spanien in Jerez de la Frontera für einen Heimsieg gesorgt.

Der 22-jährige Honda-Pilot triumphierte in der Königsklasse MotoGP vor dem italienischen Siebenfach-Weltmeister Valentino Rossi sowie seinem aus der Pole Position gestarteten Landsmann Jorge Lorenzo. In der 250-ccm-Klasse fuhr der Finne Mika Kallio den ersten Saisonsieg für KTM ein.

Pedrosa hatte sich bereits beim Start vor seinem Erzrivalen Lorenzo an die Spitze gesetzt und fuhr souverän seinen fünften MotoGP -Sieg ein. Der Katalane übernahm damit auch die Führung in der WM- Wertung vor Lorenzo, der im zweiten Qualifying seiner MotoGP-Karriere zum zweiten Mal Bestzeit erzielt hatte. Vor der Siegerehrung schüttelten sich die Jungstars Pedrosa und Lorenzo demonstrativ vor König Juan Carlos die Hände.

“Es ist unglaublich, hier zu gewinnen. Es war ein sehr hartes Rennen, aber ich bin glücklich”, erklärte Pedrosa, der zum Auftakt in Katar Platz drei belegt hatte. In Jerez verwies er die beiden Yamaha -Piloten Rossi und Lorenzo klar auf die Plätze. Ex-Weltmeister Nicky Hayden (USA) landete auf Platz vier. Titelverteidiger Casey Stoner, der in Katar gewonnen hatte, kam nach einem völlig verpatzten Rennen mit zwei Ausrutschern nicht über Rang elf hinaus.

In der Viertelliter-Klasse profitierte Kallio von einer Kollision der beiden Führenden Alvaro Bautista und Marco Simoncelli in der Schlussrunde. Der Finne siegte vor dem Italiener Mattia Pasini und dem Japaner Yuki Takahashi. In der WM-Wertung verbesserte sich der 25 -Jährige damit hinter Aprilia-Pilot Pasini auf Platz zwei.

Bei den “125ern” übernahm der Italiener Simone Corsi mit seinem Sieg in Jerez die WM-Führung. Der Österreicher Michael Ranseder verpasste einen WM-Punkt als 16. knapp.

Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen