Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

#PeaceBell: Michael Patrick Kelly will Friedensglocke aus Waffen schmieden lassen

Die Friedensglocke soll aus Metallen alter Waffen geschmiedet werden.
Die Friedensglocke soll aus Metallen alter Waffen geschmiedet werden. ©APA/HERBERT PFARRHOFER
Der Musiker Michael Patrick Kelly will in Wien eine Friedensglocke aus Waffen schmieden lassen. 35.000 Euro werden für die Herstellung benötigt.

Der Musiker Michael Patrick Kelly will in Wien eine Friedensglocke aus Waffen und "Kriegsschrott" anfertigen lassen. Damit will der einst mit der Kelly-Family bekannt gewordene Künstler ein Zeichen für den Frieden setzen, wurde am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Wien erklärt. Die für die Herstellung nötigen 35.000 Euro sollen mittels einer Fundraising-Kampagne aufgetrieben werden.

#PeaceBell: Aus Hetze und Hass soll gegenseitiger Respekt werden

Das "#PeaceBell" getaufte Projekt ist nicht neu. Bereits im Vorjahr enthüllte Kelly in Mainz eine aus Waffen geschmiedete Glocke, die er seitdem auf seinen Konzerten als Auftakt einer Schweigeminute für den Frieden läutet. "Ich habe vor circa zweieinhalb Jahren gelesen, dass im Ersten und Zweiten Weltkrieg über 150.000 Kirchenglocken beschlagnahmt wurden, um daraus Waffen herzustellen. Ich habe mir daraufhin gedacht, vielleicht kann man diesen Prozess umkehren", sagte Kelly im Gespräch mit der APA. Die Intention des Projekts sei, Hetze und hasserfüllte Herzen in gegenseitigen Respekt umzuschmieden.

Wiener Friedensglocke soll aus Waffen geschmiedet werden

Die künftige Wiener Friedensglocke soll nach Möglichkeit aus österreichischen Waffen und Kriegsschrott geschmiedet werden, so die Hoffnung des Ex-Teenieschwarms. Wie viele Waffen benötigt werden, sei schwer abzuschätzen. Jedenfalls werde die Glocke über 300 Kilogramm wiegen, sagte der Musiker. Für die Produktion ist jedoch auch ein gewisser Prozentsatz an Zinn und Bronze nötig, da sie sonst "keinen schönen Klang" von sich geben würde, weiß Kelly aus Erfahrung.

Wo die Friedensglocke künftig hängen und geläutet werden soll, ist noch nicht fixiert. "Meine Hoffnung ist, dass auch die Wiener Bevölkerung mitsprechen kann und das nicht von einer Elite entschieden wird", sagte Kelly. Ideen seien ausdrücklich erwünscht.

An dem Projekt selbst verdient Kelly nichts. Ein Teil der benötigten 35.000 Euro ("Kriegsgerät ist teuer") werde für friedensstiftende Projekte gespendet, erklärte der Musiker.

Friedensglocke als schönes Zeichen in Wien

Für den Nationalratsabgeordneten Martin Engelberg (ÖVP), der auch im Ausschuss für Außenpolitik und Entwicklungszusammenarbeit sitzt, ist es erfreulich, dass das Projekt nun auch nach Wien kommt. "Es ist ein tolles Instrument und ein originelles und frisches Zeichen für den Frieden. Gerade hier in Wien, dem Sitz internationaler Organisationen, stellt eine Friedensglocke ein schönes Zeichen dar", meinte er gegenüber der APA. Er persönlich fände es auch schön, wenn die Glocke auf Wanderung durch Österreich gehe.

Kelly im September in der Arena Wien

Kelly spielt im September ein Open-Air-Konzert in der Arena Wien. Zu diesem Zeitpunkt wird er noch die in Deutschland geschmiedete Glocke mit sich führen. Die Wiener Friedensglocke werde voraussichtlich nächstes Jahr fertiggestellt, prognostizierte Kelly.

Michael Patrick Kelly wurde als drittjüngstes Mitglied der Kelly-Family bekannt, die jahrzehntelang durch Europa zog und in den 90ern auch in Österreich sehr populär war ("An Angel"). 2003 startete er seine Solo-Karriere. Von 2004 bis 2010 lebte er als Mönch in Klöstern in Frankreich und Belgien.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • #PeaceBell: Michael Patrick Kelly will Friedensglocke aus Waffen schmieden lassen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen