Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Payer über sein Schicksal

Einen Tag nach seinem Schicksalschlag hat Helge Payer den ersten Schock, an der Fußball-EM nicht teilnehmen zu können, so gut es ging verdaut. Payer schicke "Hicke" SMS während PK

Er versuchte, im Spitalbett gute Miene zum bösen Spiel zu machen. “Das ist eine Katastrophe, weil ich vier, fünf Jahre auf dieses Turnier hingearbeitet habe. Aber auf dem Transport von Graz nach Wien habe ich mir schon neue Ziele gesetzt”, sagte der Rapid-Torhüter am Mittwoch in einem Fernseh-Interview mit dem ORF.

Er halte den Kopf oben, werde trotzdem mit dem Herzen bei der EM dabei sein, dem Team die Daumen drücken, meinte der 28-Jährige vom Meister Rapid, der die EURO im Juni nicht vor dem TV-Gerät verfolgen wird. “Ich werde live in den Stadion und nervöser sein, als würde ich selbst spielen. Ganz Österreich muss jetzt hinter der Mannschaft stehen”, betonte Payer, der am Mittwoch, einen Tag vor der Bekanntgabe des EM-Kaders durch Teamchef Josef Hickersberger nach ersten Untersuchungen im UHK Graz und im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder nach Wien ins Wilhelminen-Spital überstellt worden war.

“Für mich persönlich war die Diagnose im ersten Moment ein Schock, da es aber frühzeitig erkannt worden ist und es entsprechend behandelt werden kann, bin ich erleichtert”, ließ der Unglücksrabe auf seiner Internet-Homepage www.helgepayer.com schreiben. Bemerkbar hatte sich seine Erkrankung erstmals im Montag-Training mit stechenden Schmerzen im Rücken-, Bauch- und Nieren-Bereich gemacht. Gleich darauf fuhr ÖFB-Teamarzt Ernst Schopp mit dem Teamkeeper zu ersten Untersuchungen ins Spital.

Laut Rapid-Arzt Benno Zifko muss sein Patient derzeit stark blutverdünnende Medikament zu sich nehmen. Zwischen den Worten der behandelnden Ärzte hörte der Torhüter heraus, dass er schon wieder zum Auftakt der neuen Bundesliga-Saison am 9. Juli mit von der grünweißen Partie sein könnte. Über den Optimismus des Spielers werden wohl letztlich aber die Mediziner das letzte Wort sprechen. Die neue Ziele Payers nach dem plötzlichen und unerwarteten EM-Ausfall lauten gesund werden sowie Champions League und Bundesliga.

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Payer über sein Schicksal
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen