Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Patzer in Serie

Eine schlechte Defensivleistung bescherte dem FC Hard im Westliga-Spitzenspiel gegen Wattens eine 2:4-Niederlage. Keine Probleme hatte Altach im Spiel gegen die Viktoria. Nenzing punktet wieder im Abstiegskampf.

Die Defensivleistung der Harder war eine einzige Katastrophe, die Tiroler nützten dies schon zu einer frühzeitigen 2:0-Führung. Nach dem Anschluss-Treffer von Trautwein und dem Ausschluss von Wattens-Libero Paris kam bei den 1000 Fans Hoffnung auf, die Eisbacher mit dem 2:2 (75.) aus kurzer Distanz noch weiter nährte, die aber Pawlowski mit dem 3:2 nach einem herrlichen Konter wieder zerstörte. Die Tiroler waren über 90 Minuten die spielerisch bessere Elf.

Einen wichtigen Punkt im Kampf gegen den Abstieg sicherte sich Nenzing im Spiel gegen den PSV Salzburg. In einem von Nervosität gekennzeichneten Spiel trennten sich die Mannschaften 0:0 remis.

Keine Probleme hatte Altach im Spiel gegen die Viktoria und fuhr einen ungefährdeten 4:0-Sieg ein. Von der ersten Minute an ließen Gussnig und Co. keine Zweifel aufkommen, wer den Platz am Ende als Sieger verlassen würde. Die Gäste blieben in jeder Phase des Spiels chancenlos. Das Tor des Tages gelang Hannes Wechselberger: Nach gefühlvoller Schöpf-Flanke fixierte er mit einem Hechtkopfball in die linke Kreuzecke den 4:0-Endstand. Gäste-Goalie Gerencir verhinderte eine noch höhere Niederlage der Bregenzer.

In einer kampfbetonten und zum Teil hart geführten Partie trennten sich Hohenems und Puch 0:0 unentschieden. Kein taktisches Geplänkel, sondern einen offenen Schlagabtausch von Anfang an bekamen die Zuschauer im Herrenriedstadion zwischen Hohenems und Puch zu sehen. Beide Teams fighteten um jeden Ball, leider nicht immer mit fairen Mitteln. Negativer Höhepunkt der ersten Halbzeit war der Ausschluss des Puchers Brüll, der Cengiz außerhalb des Spielfeldes von hinten in die Beine schlug. Es gelang den Hohenemsern aber nicht, das Siegestor zu erzielen.

Der SAK kann gegen Feldkirch nicht gewinnen. Die Salzburger mussten sich zu Hause 1:2 geschlagen geben und warten weiter auf einen Sieg gegen die Montfortstädter. Martin Schneider sicherte mit zwei Toren den Blauweißen den Sieg.

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Patzer in Serie
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.