Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Parkpickerl-Besitzer dürfen gratis parken

Symbolbild &copy bilderbox
Symbolbild &copy bilderbox
Wiener Autofahrer, die über ein Parkpickerl verfügen, brauchen künftig auch in den Einkaufsstraßen ihres Heimatbezirks keinen Parkschein mehr verwenden. Das hat Wiens Vizebürgermeister Sepp Rieder (S) vor Journalisten bestätigt.

Wien nehme die entsprechende Entscheidung des Verwaltungsgerichtshofs (VwGH) zur Kenntnis und werde nicht dagegen vorgehen. Die Geldsumme, die der Stadt dadurch entgehe, konnte Rieder nicht beziffern. Sie sei aber „relativ gering“.

Unbegrenzt abstellen darf man sein Auto in den Geschäftsstraßen allerdings weiterhin nicht. Es gelten die Parkzeiten der jeweiligen Kurzparkzone, die Ankunftszeit muss per Parkuhr angezeigt werden.

Parkrecht eingeklagt

Bisher waren die Einkaufsstraßen aus den Parkpickerl-Bereichen ausgenommen, weil die Anrainer die Einkaufsstraßen nicht verparken sollten. Ein Bewohner von Wien-Wieden ging unter Verweis auf die Gebühr für das Parkpickerl dagegen vor und bekam vor dem VwGH Recht. Die „pauschal entrichtete Parkometerabgabe“ gelte für das gesamte Gebiet und damit auch für die Geschäftsstraßen, urteilten die Verwaltungsrichter.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Parkpickerl-Besitzer dürfen gratis parken
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.