Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Park Hyatt: Luxushotel in einstiger Länderbank-Zentrale in Wien eröffnet

Am 2. Juni wurde das Park Hyatt in Wien eröffnet.
Am 2. Juni wurde das Park Hyatt in Wien eröffnet. ©APA
Zwei Jahre lang wurde das Palais, in dem einst die Länderbank-Zentrale untergebracht war, renoviert. Nun ist dort mit dem Park Hyatt ein neues Luxushotel eröffnet worden. Der erste Gast hat bereits am Montag eingecheckt.
Über das Park Hyatt in Wien
Eindrücke aus dem neuen Luxushotel I
Eindrücke aus dem neuen Luxushotel II

Das Gebäude, in dem sich das Hotel befindet, ist ein Haus, dessen Geschichte noch überall präsent ist. Sogar der ehemalige Tresorraum wurde in das Konzept einbezogen.

Luxushotel in der Länderbank-Zentrale

Ursprünglich wurde die nunmehrige Luxusherberge als Büro- und Geschäftshaus in den Jahren 1913 bis 1915 erbaut, als Zentrale für die Niederösterreichische Escompte-Gesellschaft. Später diente die Immobilie der Länderbank als Domizil. 2008 übernahm die Signa Holding des Immobilienentwicklers Rene Benko das Gebäude von der Bank Austria.

Dass der Glanz vergangener Tage noch sichtbar ist, hat auch mit den strengen Auflagen durch das Denkmalamt zu tun, wie Monique Dekker, die Direktorin des Hauses, im APA-Interview erläuterte. Denn ein Teil des Ensembles, wie etwa die Kassenhalle, steht unter Schutz.

Park Hyatt hat 143 Zimmer

“Das Gebäude an sich ist sehr interessant und hat sehr viel Geschichte. Wir haben versucht, so viel wie möglich originalgetreu zu behalten, kombiniert mit modernem Design”, erklärte die Hotelchefin. Mit dem Denkmalamt habe man eng zusammengearbeitet. Das Ergebnis sei eine Mischung zwischen alten Elementen und neuen Bereichen: “Ich glaube, es ist uns sehr gut gelungen”, lobte Dekker das Ergebnis.

Das Park Hyatt Wien verfügt über 143 Zimmer, darunter knapp 40 Suiten. Das Restaurant im ehemaligen Kassenbereich nennt sich “The Bank”, auch die Banketträumlichkeiten verleugnen ihre Herkunft nicht. Sie wurden im ehemaligen – mit dunklem Holz vertäfelten – Direktorentrakt eingerichtet. Der machte bei der Renovierung übrigens die größten Probleme: Das Feuer, das das Gebäude 2011 arg in Mitleidenschaft zog, ist dort ausgebrochen.

Pool im ehemaligen Tresorraum

Auch der ehemalige Tresorraum kann betreten bzw. erschwommen werden. Dort wurde der Pool des Spa-Bereiches untergebracht. Dass dessen Boden golden glänzt, ist keine optische Täuschung. Er wurde mit Blattgold-Rechtecken, die an Goldbarren erinnern sollen, ausgelegt.

Sowohl Spa als auch Gastronomie steht nicht nur Bewohnern, sondern auch Tagesgästen zur Verfügung. Wer im Hyatt übernachtet, muss dafür zunächst mindestens 375 Euro pro Nacht und Doppelzimmer veranschlagen. Dies ist die Anfangsrate, wie Dekker erläuterte: “Dann schauen wir, wie es läuft.” Die teuerste Suite ist die Präsidentensuite, die ab rund 4.000 Euro zu haben ist. Sie kann unter anderem mit einer vier mal drei Meter großen Lapislazuliwand im Badezimmer aufwarten.

“Man steigert sich, wenn man Konkurrenz hat”

Dass es in Wien zuletzt eine Reihe von Neuzugängen im Luxussegment gab, mache ihr keine Sorgen, versicherte die Hyatt-Managerin: “Mitbewerb ist immer gut. Man steigert sich, wenn man Konkurrenz hat.” Und man hoffe, dass nicht nur Gäste kommen, die schon geplant hatten, nach Wien zu fahren, sondern auch solche, die anreisen, weil sie ins Park Hyatt kommen wollen.

Der US-Konzern Hyatt war bisher noch nicht in Österreich präsent. Als Park Hyatt Hotel fungieren weltweit knapp über 30 Niederlassungen, sieben davon in Europa. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Park Hyatt: Luxushotel in einstiger Länderbank-Zentrale in Wien eröffnet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen