Pärchen besaß Drogen im Wert von 120.000 Euro

Symbolfoto &copy bilderbox
Symbolfoto &copy bilderbox
Bei einem Pärchen in Döbling wurde Rauschgift im Wert von 120.000 Euro gefunden - als die Polizeibeamten zum Haus der beiden kamen flogen ihnen 5kg Cannabis vor die Füße.

Ein Verkehrsunfall mit einem veruntreuten Mietwagen brachte die Wiener Polizei in der vergangenen Woche auf die Spur eines Drogenpärchens. Rauschmittel im Wert von rund 120.000 Euro befanden sich in ihrem Besitz, wie die Exekutive am Freitag gegenüber der APA erklärte.
Ein Mietwagen, der bereits seit einer Woche veruntreut war, war am 3. Juni an einem Verkehrsunfall in Wien-Döbling beteiligt. Die Autoinsassen gaben bereitwillig Auskunft über ihre Personalien, weshalb es der Polizei nicht schwer fiel, ihre Adresse ausfindig zu machen. Die Beamten fuhren also zu der Wohnung in Döbling und sicherten Vorder- und Rückseite des Hauses.

5kg Cannabis landeten vor den Füßen der Polizei


„Aufmachen – hier ist die Polizei!“ – Als das Pärchen in der Wohnung diese Worte hörte, warf es in seiner Panik zwei Päckchen aus dem Fenster. Zur großen Verwunderung der Beamten, die auf der Rückseite des Hauses positioniert waren, landete vor ihren Füßen rund fünf Kilogramm Cannabis. Bei der anschließenden Hausdurchsuchung wurden ein weiteres Kilo Cannabis und 5.300 Ecstasy-Tabletten gefunden.


Die Besitzer des Giftes, ein 31-jähriger Mann und eine gleichaltrige Frau aus Niederösterreich, wurden festgenommen. Sie gaben an, dass ein befreundeter Holländer die Rauschmittel gegen ihren Willen in der Wohnung deponiert habe. Eigentlich wollte das Pärchen die Drogen zurückgeben, hätte den Freund aber nicht mehr erreicht.


Der holländische Lieferant wurde inzwischen ausgeforscht, befindet sich aber noch auf freiem Fuß in seiner Heimat. Der 31-jährige Drogenbesitzer sitzt in Untersuchungshaft.


Redaktion: Elisabeth Skoda

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Pärchen besaß Drogen im Wert von 120.000 Euro
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen