AA

Papstbesuch: Wien hofft auf Einnahmen

AP
AP
In der Bundeshauptstadt hofft man auf einen kräftigen Einnahmenschub durch den Besuch von Papst Benedikt XVI vom 7. bis 9. September - und auch auf Image-Werbung.

Laut einer Schätzung der Wirtschaftskammer Wien werden bei den Hauptevents insgesamt mehr als 50.000 Besucher dabei sein. Dies lässt für Wien eine Wertschöpfung, also einen Gesamtumsatz aller Branchen, in Höhe von 2,7 Mio. Euro erwarten. Noch wichtiger als das unmittelbare Geschäft ist laut Wirtschaftskammer die Werbung für Wien. Es werde ein „positives Image“ transportiert, und zwar von mehr als 30 internationalen TV-Stationen, die den Papstbesuch übertragen.

Bei der Eröffnungs-Veranstaltung auf dem Platz Am Hof am 7. September werden rund 20.000 Personen, bei der Messe im Stephansdom am 9. September rund 7.000 und am Stephansplatz 25.000 bis 30.000 Besucher erwartet.

Laut Kammer werden die Besucher zwar Geld ausgeben, es könnte aber auch in manchen Branchen zu Einschränkungen kommen. So gibt es etwa aus der Gastronomie vorsichtige Prognosen. Straßensperren und Behinderungen könnten in manchen Bereichen auch zu Umsatzrückgängen führen, heißt es. Ziemlich klar die Aussage der Wiener Taxler: Laut Wirtschaftskammer erwarten sich diese kein zusätzliches Geschäft durch den Papstbesuch. Stattdessen rechnen sie damit, dass es zu Behinderungen im Straßenverkehr kommt.

Auch die Hoteliers zeigen sich wenig euphorisch: „Es ist von Haus aus ein starkes Wochenende“, so Michaela Reitterer, Vorsitzende der ÖHV in der Bundeshauptstadt. Auch ohne Papstbesuch wäre es also ein „Wunder“, wäre man nicht voll. Lediglich bei den Nächtigungen auf Montag gebe es etwas mehr Buchungen, sonst „normalerweise eine schwache Nacht“. Trotzdem sieht Reitterer noch Chancen für Spätbucher, auch wenn es eng werden könnte.

Das Geschäft mit dem Papst boomt knapp einen Monat vor dem anstehenden Besuch auch im Internet. Waren es bis vor wenigen Jahren die Devotionalienhändler allein, die T-Shirts, Poster und Kerzen vom Heiligen Vater verkauften, hat die katholische Kirche nun auch digitale Wege beschritten. Auf der Seite www.papstshop.at kann man alles rund um die Visite erwerben.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Papstbesuch: Wien hofft auf Einnahmen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen