Papst hebt Bedeutung kinderreicher Familien hervor

Der Papst bei der Generalaudienz
Der Papst bei der Generalaudienz
Nicht kinderreiche Familien, sondern ein auf Profit fixiertes Wirtschaftssystem verursacht Armut. Dies betonte Papst Franziskus bei seiner Generalaudienz am Mittwoch. "Gesunde Familien sind wesentlich für das Leben der Gesellschaft." Es gebe "Trost und Hoffnung", in Ländern wie den Philippinen "so viele kinderreiche Familien zu sehen, die Kinder wie ein echtes Gottesgeschenk annehmen".


“Der Hauptgrund der Armut ist ein Wirtschaftssystem, das den Menschen aus dem Zentrum verdrängt hat und an seine Stelle den Gott Geld gestellt hat, ein Wirtschaftssystem, das ausschließt und die Kultur des Wegwerfens schafft, in der wir leben”, betonte der Heilige Vater. Es gelte, die Familie als Institution zu schützen, unterstrich Franziskus. Er warnte dabei vor “neuen ideologischen Kolonialisierungen”, die die Identität und die Sendung der Familie angriffen.

Auf dem Rückflug von den Philippinen nach Rom hatte sich der Papst am Montag für eine verantwortungsbewusste Familienplanung im Einklang mit dem kirchlichen Verhütungsverbot ausgesprochen. “Manche glauben, und entschuldigen Sie den Ausdruck, dass sie, um gute Katholiken zu sein, wie die Karnickel sein müssen”, sagte der Papst. Gott habe den Menschen aber die Mittel gegeben, um “verantwortungsbewusst” zu handeln. Der 78-jährige Papst bekannte sich klar zur Lehre der katholischen Kirche, die künstliche Verhütungsmethoden wie Kondome und die Pille verbietet.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Papst hebt Bedeutung kinderreicher Familien hervor
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen