Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Papierschnipsel statt iPads verkauft: Italiener in Wien vor Gericht

Bezahlt hatten die Käufer für ein iPad, geliefert bekamen sie jedoch etwas Anderes...
Bezahlt hatten die Käufer für ein iPad, geliefert bekamen sie jedoch etwas Anderes... ©AP
Unter anderem 4.000 iPads soll ein 47-Jähriger Italiener in Wien verkauft haben. Das Problem bei diesen Verkäufen: Die Kunden fanden anstatt des Tablets nur Papierschnipsel in den Verpackungen. Nun muss sich der mutmaßliche Betrüger, der einen Schaden von 2,3 Millionen Euro verursacht haben soll, vor Gericht verantworten.

Seine berufliche Laufbahn hatte der Mann im Hotel- und Gastgewerbe an der Adria begonnen. So war er im bekannten Badeort Bibione als Hoteldirektor tätig. Die Liebe verschlug ihn nach Österreich und in die Slowakei, wo seine Ehefrau lebt. Er wiederum dürfte – schenkt man Staatsanwalt Stephan Schmidmayr Glauben – von Wien aus zunächst mit Steuerbetrügereien seine kriminelle Karriere gestartet haben. Der Angeklagte bezeichnete den Italiener als Drahtzieher eines Umsatzsteuer-Karussells – in großem Stil soll er mit illegalen Vorsteuer-Abzügen Waren verkauft haben.

Betrüger soll auch Software-Pakete verkauft haben

Prozessgegenständlich waren allerdings Geschäfte, die er mit vermeintlichen Software-Paketen der Firma Microsoft sowie den begehrten Apple-iPads abwickelte. Zunächst sollen er und zwei mitangeklagte Komplizen sich in China bei einem Fälscher Kopien des Programms “Office 2010” besorgt haben, das zum damaligen Zeitpunkt am Markt kaum mehr erhältlich, bei den Kunden aber deutlich beliebter war als Nachfolgeprodukt. Einem Fälscher mit dem Namen Huan wurde eine Original-Verpackung zugesandt, die dieser täuschend echt aussehend nachmachte.

Viele Abnehmer in Österreich gefunden

Die Kommunikation mit dem Fälscher lief über E-Mail und Internet-Telefonie, wobei sich der Italiener “King the Best” nannte. Als 2.000 Stück der gefälschten Microsoft-Ware in Österreich eintrafen, fand sich rasch ein Abnehmer, der dafür dem Italiener 360.000 Euro bezahlte, dann allerdings feststellen musste, dass sich die Software nicht – wie auf der Verpackung angegeben – aus dem Internet downloaden ließ.

Weil das Geschäft so gut gelaufen war, bestellten der Italiener und seine Komplizen – ein 23-jähriger Burgenländer sowie ein 40-jähriger Geschäftsmann, der mit seiner eigenen Firma in die Pleite geschlittert war – bei ihrem chinesischen Fälscher weitere 6.000 Packungen. Dieser lieferte aber keinen Nachschub, weil man ihm die vereinbarten 49.000 US-Dollar schuldig geblieben war.

Tausende iPads verkauft

Also sattelte der Italiener kurzerhand auf iPads um, die er zum Stückpreis von 375 Euro feilbot. Bei zwei Speditionen lagerte er 4.000 vermeintliche Tablet-Computer ein. Zwei Interessenten besichtigten die Ware und bezahlten schließlich für 1.000 Stück 495.600 Euro bzw. für 3.000 Stück knapp 1,44 Millionen. Auf die Idee, die Ware gleich an Ort und Stelle näher zu prüfen, kamen sie nicht. Dass sich in den Verpackungen lediglich zerschnittener Karton fand, stellte sich erst heraus, nachdem die beiden Abnehmer ihre Ware nach Deutschland bzw. innerhalb von Österreich weiterverkauft hatten.

Steckt die Mafia dahinter?

Der von Rechtsanwalt Philipp Wolm verteidigte Italiener zeigte sich umfassend geständig, betonte aber, er sei nicht der große Zampano gewesen. Hinter dem Ganzen stünde die Mafia. Ein mittlerweile in Italien verhafteter Landsmann, der ebenfalls involviert war, sei der eigentliche Strippenzieher gewesen. Bei diesem sei am Ende auch der Großteil der Beute von insgesamt knapp 2,3 Millionen gelandet. Er sei insofern “Opfer dieses Mannes und seines Systems”, so der 47-Jährige, der eingehendere Fragen nicht beantworten wollte, “da ich um mein Leben fürchte”.

Bis zu zehn Jahre Haft drohen

Richter Roman Palmstingl machte den Italiener darauf aufmerksam, dass dieser doch auch auf großem Fuß gelebt und also nicht schlecht verdient habe. So erwähnte Palmstingl mehrere Fernreisen nach Kuba. Diese habe er nicht zum Vergnügen gemacht, sondern um seinem Schwiegervater Skorpion-Gift zu besorgen, behauptete der Angeklagte. Das habe dieser für eine homöopathische Therapie benötigt.

Die Verhandlung ist auf vier Tage anberaumt. Dem 47-Jährigen und seinen wegen vergleichsweise untergeordneter Beteiligung Mitangeklagten drohen im Fall von Schuldsprüchen bis zu zehn Jahre Haft. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Papierschnipsel statt iPads verkauft: Italiener in Wien vor Gericht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen