Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Papa-Monat: Opposition drängt auf Rechtsanspruch

Die Opposition fordert einen Papa-Monat mit Rechtsanspruch.
Die Opposition fordert einen Papa-Monat mit Rechtsanspruch. ©pixabay.com (Sujet)
Ein Papa-Monat mit Rechtsanspruch soll umgesetzt werden. Die Opposition drängt die Koalition.

Die Opposition drängt die Koalition, einen Papa-Monat mit Rechtsanspruch umzusetzen. Die Streiterei in der Regierung gehe auf Kosten der Familien, meinte der stellvertretende SPÖ-Klubchef Jörg Leichtfried: “Die sollen sich zusammenreißen und das unwürdige Schauspiel beenden.”

Papa-Monat: Opposition drängt Koalition

Wenn die FPÖ nach der entsprechenden Ansage von Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) wieder umfalle, werde sie zurecht niemand mehr ernst nehmen können: “Und die ÖVP wird sich einmal entscheiden müssen, ob sie wirklich nur noch für Konzerne arbeitet und ob sie sich erinnert, dass sie sich früher einmal ‘Familienpartei’ hat nennen lassen”, schreibt Leichtfried in einer Aussendung.

“Liste Jetzt”-Mandatarin Daniela Holzinger-Vogtenhuber zeigte sich erfreut über das Umdenken in der FPÖ und attackierte gleich die ÖVP: Die selbst ernannte Familienpartei sollte eigentlich erkennen, dass ein Rechtsanspruch ein ganz wesentlicher Schritt sei.

Eingefordert wurde der Rechtsanspruch auch von den Grünen.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Papa-Monat: Opposition drängt auf Rechtsanspruch
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen