Panik nach Erdbeben in der Türkei

Ein Erdbeben der Stärke 4,5 hat am Mittwoch in der Kleinstadt Gölyaka Panik ausgelöst. Etwa 20 Schüler fielen in Ohnmacht, als die Erde während des Unterrichts zu beben begann.

Noch frisch in Erinnerung ist in der Türkei das schwere Erbeben im südosttürkischen Bingöl. Dort waren Anfang des Monats 84 Kinder und ein Lehrer ums Leben gekommen, als ein Schülerwohnheim einstürzte. Verletzte oder sonstige Schäden gab es dieses Mal nach Angaben der Behörden nicht.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Panik nach Erdbeben in der Türkei
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.