Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Palästinenser rufen zum Ende der Gewalt auf

Mehr als 500 prominente Palästinenser haben in Zeitungsanzeigen am Sonntag ein Ende der Gewalt im Nahen Osten gefordert.

Sie stützen damit den Wahlkampf des moderaten PLO-Chefs Mahmud Abbas, der als Favorit für die Wahl eines Nachfolgers des im November verstorbenen Palästinenser-Präsidenten Yasser Arafat gilt. In ihrem Friedensaufruf bestanden die prominenten Palästinenser darauf, mit „legitimen Recht, gegen die Besatzung vorzugehen“.

Allerdings müsse die Intifada wieder den Charakter einer Volksbewegung erhalten und auf Aktionen verzichten, die die internationale Unterstützung der palästinensischen Sache gefährden und die Glaubwürdigkeit des Kampfes in Frage stellen könnten.

Etwa 560 Minister, Abgeordnete, Intellektuelle, Dichter und Mitglieder der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) unterzeichneten den Aufruf, der auf den Titelseiten palästinensischer Zeitungen veröffentlicht wurde. Von Arafats Nachfolger forderten die Prominenten, sich kompromisslos für die Schaffung eines eigenständigen Palästinenserstaates einzusetzen. Der Staat müsse den gesamten Gaza-Streifen und das ganze Westjordanland umfassen. Beide Gebiete hält Israel seit 1967 besetzt.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Palästinenser rufen zum Ende der Gewalt auf
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.