Palästinenser in Tel Aviv erschossen

Nach einer Flucht vor israelischen Soldaten ist ein Palästinenser in Tel Aviv erschossen worden. Der Mann hatte zuvor eine israelische Straßensperre durchbrochen.

Nach einer Flucht vor israelischen Soldaten ist am Montagmorgen ein Palästinenser in Tel Aviv erschossen worden. Wie Armee und Polizei berichteten, hatte der Mann zuvor eine israelische Straßensperre bei Kalkilja im Westjordanland durchbrochen und dabei einen Soldaten verletzt. Auf seiner Flucht habe er dann einen Wagen gestohlen und in Tel Aviv einen Polizisten angefahren und einige Meter mitgeschleift.

Nach dem Durchbrechen der Straßensperre bei Kalkilja fuhr der Mann den Angaben zufolge in seinem Auto mit palästinensischem Kennzeichen in den israelischen Ort Petah Tikva und stieß dort mit einem israelischen Pkw zusammen. Als die beiden Insassen des israelischen Wagens den Schaden begutachteten, sprang der Palästinenser in ihr Auto und floh damit.

Im Tel Aviver Vorort Ramat Gan fuhr der Mann mit dem gestohlenen Wagen schließlich einen Polizisten an, bevor einige hundert Meter weiter Sicherheitskräfte das Feuer auf den Fliehenden eröffneten. Zunächst hatte es geheißen, der Palästinenser habe zuerst auf die Polizisten geschossen. Erste Ermittlungen ergaben laut Polizei jedoch, dass der Mann offenbar unbewaffnet war. Drei Zivilisten mussten mit Schock im Krankenhaus behandelt werden.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Palästinenser in Tel Aviv erschossen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.