Palästinenser getötet

Israelische Soldaten haben nach palästinensischen Angaben in Hebron im Westjordanland ein Mitglied der islamistischen Hamas-Organisation getötet.

Der 21-jährige Mann wurde Augenzeugen zufolge erschossen, als er vor den Soldaten floh, die ihn in seiner Wohnung festnehmen wollten. Die Armee durchsuchte zahlreiche Häuser im Süden der Stadt. Am Donnerstag waren dort bei einem Angriff von Palästinensern auf ein Auto von jüdischen Siedlern vier Menschen verletzt worden.

Bei dem Vorstoß der israelischen Armee im Gazastreifen sind nach palästinensischen Angaben in der Nacht zum Freitag zwei Palästinenser verletzt worden. Die beiden Männer seien von Granatensplittern getroffen worden, hieß es. Etwa 30 Panzer und gepanzerte Fahrzeuge sowie zwei Planierraupen rückten in die Ortschaft Deir el Baleh ein und zerstörten dort das Haus eines Mitglieds der islamistischen Untergrundorganisation Islamischer Dschihad.

Es kam zu Schusswechseln zwischen israelischen Soldaten und bewaffneten Palästinensern. Das Militär drang auch in die Ortschaften Beit Hanun und Beit Lahia im Norden des Gazastreifens ein.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Palästinenser getötet
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.