Pakistan: Taliban verlangen Gefangenaustausch

Die pakistanischen Taliban haben nach Aussage eines ihrer ranghohen Kommandanten zwei Schweizer Touristen in ihrer Gewalt und wollen sie gegen eine in den USA inhaftierte pakistanische Wissenschaftlerin austauschen.

Die Schweizer seien nicht gefoltert worden, sagte Waliur Rehman, die Nummer zwei der Taliban in Pakistan, am Donnerstag. Die Touristen seien gezielt entführt worden, um sie gegen Aafia Siddiqui einzutauschen, sagte Rehman. Sollte Siddiqui nicht freikommen, werde ein Gericht der Taliban über das Schicksal der Schweizer entscheiden, sagte er. Siddiqui war wegen des Tötungsversuchs von US-Beamten in Afghanistan zu 86 Jahren in einem amerikanischen Gefängnis verurteilt worden.

Das junge Paar aus dem Kanton Bern war Anfang des Monats in der Provinz Belutschistan im Südwesten Pakistans entführt worden. Von ihnen fehlt seither jede Spur. Die pakistanischen Behörden vermuten, dass die beiden Touristen weiter Richtung Norden in die Stammesgebiete an der Grenze zu Afghanistan verschleppt wurden.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Pakistan: Taliban verlangen Gefangenaustausch
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen