Ozon-Informationsschwelle überschritten

Am Samstag, einen Tag vor dem Wien-Marathon, ist in Ostösterreich die Ozon-Informationsschwelle überschritten worden - Ozonbelastung dürfte noch bis mindestens Sonntag abend anhalten.

Bei den Stationen Hermannskogel und der Zentralanstalt für Meteorologie (ZAMG) wurde der Grenzwert von 180 Mikrogramm O3 pro Liter Luft mit 209 bzw. 199 Mikrogramm um 14.00 Uhr übertroffen, teilte die MA22 (Umweltschutz-Luftmessnetz) mit. In Klosterneuburg wurden zur selben Zeit überdies 206 Mikrogramm Ozon gemessen.

Ungewohnt starke Anstrengung vermeiden

Die Ozonbelastungen werden laut Auskunft der ZAMG voraussichtlich zumindest bis Sonntag Abend anhalten. Derart erhöhte O3-Konzentrationen können laut Experten zu Reizungen der Schleimhäute und zu Atembeschwerden führen. Vorsorglich sollten gefährdete Personen – wie beispielsweise Kinder mit überempfindlichen Bronchien, Personen mit schweren Erkrankungen der Atemwege und/oder des Herzens, sowie Asthmakranke – ungewohnte und starke Anstrengungen im Freien, insbesondere in den Mittags- und Nachmittagsstunden, vermeiden.

Der normale Aufenthalt im Freien, wie z.B. Spaziergang, Baden oder Picknick, ist auch für gefährdete Personen unbedenklich. Auf Grund der erhöhten Ozonbelastung ersuchte die Wiener Umweltschutzabteilung, auf nicht unbedingt notwendige Autofahrten zu verzichten und öffentliche Verkehrsmittel zu benützen.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Ozon-Informationsschwelle überschritten
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.