ÖVP: Akademische Bildung für Kindergärtner

SYMBOLFOTO &copy Bilderbox
SYMBOLFOTO &copy Bilderbox
Die Wiener ÖVP hat sich am Mittwoch dafür ausgesprochen, künftig auch Kindergärtner an den geplanten Pädagogischen Hochschulen auszubilden - Studium soll drei bis vier Jahre dauern.

Mit der derzeitigen Ausbildung auf Matura-Niveau stehe Österreich in den „alten“ EU-Ländern inzwischen ziemlich allein da, hieß es in einer Pressekonferenz von Landesparteichef Johannes Hahn. Außer in Deutschland seien die Kindergartenpädagogen überall schon Akademiker.

Wenn in Österreich die Pädagogischen Akademien bis 2007 zu Hochschulen werden, sollten dort nicht nur die Volks-, Haupt- und Sonderschullehrer ausgebildet werden, sondern auch die Kindergärtner, forderte Monika Riha, Geschäftsführerin des Vereins „Kinder in Wien“ und VP-Gemeinderatskandidatin. In einem ersten Schritt sollten die heutigen Kindergarten-Kollegs dort angesiedelt werden, später aber auch die derzeit fünfjährige Ausbildung an Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik.

Statt fünf Jahren Schule und Matura mit 19 sollte dann ein drei- oder vierjähriges Hochschulstudium angeboten werden. Dadurch sollte auch ein Wechsel vom Kindergärtner- zum Lehrerjob und umgekehrt leichter möglich gemacht werden. Außerdem könnte mehr Forschung in die Ausbildung eingebracht werden.

Die Sorge, dass man akademischen Kindergärtnern mehr bezahlen müsste, ließ Hahn nicht gelten. Es gehe um eine Investition in die Kinder, die sich bald amortisieren würde, zeigte er sich überzeugt.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • ÖVP: Akademische Bildung für Kindergärtner
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.