Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ostliga verfasste Petition an ÖFB

Regionalliga Ost kämpft ums Überleben
Regionalliga Ost kämpft ums Überleben ©vienna.at/sportsshooter.at
Die Regionalliga Ost kämpft ums Überleben. Die paritätische Kommission der Liga hat eine Petition an den ÖFB, die Bundesliga und an alle Landesverbände gerichtet, an der bestehenden Form der dritten Leistungsstufe auch dann festzuhalten, würde die Erste Liga von zehn auf 16 Vereine aufgestockt.

“Die Clubs wollen keine Auflösung der Ostliga. Ihr Meisterschaft ist sportlich wertvoller als jene der Landesligen, zieht mehr Zuschauer an und findet auch in den Medien mehr Echo”, sagte Robert Sedlacek als Vizepräsident des im Krankenstand befindlichen Wiener Verbandschefs Kurt Ehrenberger im Gespräch mit der APA. Der WFV hat in der Sitzung die RLO-Führung turnusmäßig an den NÖ-Verband übergeben.

Sedlacek, der früher in der österreichischen Bundesliga als Schiedsrichter im Einsatz war, merkt außerdem an, dass das finanzielle Argument für eine Reform der Liga-Formate falsch sei. “Bei uns hat es mit dem SC Eisenstadt in den vergangenen Jahren nur einen Bankrott-Fall gegeben”, bemerkte der WFV-Vize, ohne darauf hinzuweisen, dass in den Profi-Ligen zuletzt einige Vereine zur Grabe getragen worden sind.

Nach der Sitzung haben sich die meisten RLO-Clubs noch zu einem internen Gespräch versammelt und stellten dabei den Amateuren der Bundesliga-Vereine die Rute ins Fenster. Auf der Homepage www.ostliga.at heißt es dazu: “Sollte die Bundesliga am 25. Juni der vom ÖFB beschlossenen Ostliga-Abschaffung Rechtswirksamkeit verleihen, werden Rapid, Mattersburg und Admira aufgefordert, sich aus Gründen des Anstandes aus der Ostliga zurückzuziehen.”

Die Idee sei aus Kreisen den Wr. Sportklub gekommen, er habe sie für gut befunden und aufgegriffen, sagte dazu der bisherige Ostliga-Obmann Peter Eigl. “Die Vereine waren sofort bereit, das mitzutragen”, erzählte der Funktionär vom FAC Team für Wien. Der Osten fordert außerdem gleiches Recht für alle. Sollte die Bundesliga-Hautversammlung beschließen, alle Amateure von der Ersten Liga auszuschließen, wird von der Ostliga an das ÖFB-Präsidium gefordert, eine gleichlautende Regelung mit gleichem Stichtag auch für die Regionalligen zu erlassen.

  • VIENNA.AT
  • Magazin Sport Fussball Erste-Liga
  • Ostliga verfasste Petition an ÖFB
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen