Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Österreicher sind Kochmuffel

&copy Bilderbox
&copy Bilderbox
Jamie Oliver wäre entsetzt, Tim Mälzer sprachlos und Johann Lafer würde sich in Grund und Boden schämen: Die Österreicher verlieren die Lust am Kochen. Die größten Küchenmuffel sind die Singlemänner, ergab nun eine Umfrage.

Laut einer vom Küchengerätehersteller Braun in Auftrag gegebenen Umfrage haben 45 Prozent der Frauen und 80 Prozent der Männer keine Freude am Kochlöffelschwingen – viel schlimmer: Sie sehen kulinarische Tätigkeiten als lästige Arbeit an, vor der es sich zu drücken gilt.

Männlichen Singles in der Alpenrepublik droht überhaupt der Verlust jeglichen Gespürs für das eigenständige Zubereiten von Speisen: 71 Prozent verweigern kategorisch jeglichen Einsatz am Herd. Nur sieben Prozent der Männer insgesamt gaben an, in der Küche das Kommando haben zu wollen. Obwohl im TV Kochsendungen seit Jahren boomen und junge, freche Nachwuchs-Köche nahezu täglich ihr Können an ein Millionenpublikum weitergeben, scheinen sich die Österreicher kaum davon inspirieren zu lassen.

Die Meinungsforscher kamen zu der ernüchternden Erkenntnis, dass sich lediglich jeder zehnte Mann regelmäßig der Küche nähert. Traurig, aber wahr: Meist sorgt immer noch die Frau dafür, dass etwas zu essen auf den Tisch kommt. Doch nur 55 Prozent von ihnen tun es auch gerne. Kein Wunder also, dass die Mehrheit der Österreicher – rund 70 Prozent – maximal eine halbe Stunde pro Tag in den Küchendienst investiert.

Und warum wollen immer weniger Österreicher kochen? „Keine Zeit” sagen zwölf Prozent der Frauen und 23 Prozent der Männer. Mit mangelndem Können argumentieren 21 Prozent der Frauen und 65 Prozent der Männer. Unzureichende Küchenausstattung ist für 15 bzw. 17 Prozent ein unüberwindliches Hindernis. Schlechte Erfahrungen sind schließlich für 16 bzw. 20 Prozent der Befragten ein guter Grund, um der Küche nach Möglichkeit großräumig auszuweichen.

Während also mehr als zwei Drittel der Singlemänner ohne fremde Hilfe verhungern würden, bekocht sich immerhin gut ein Fünftel der österreichischen Solo-Damen regelmäßig selbst. Peinliches Detail am Rande: Nur 49 Prozent der Männer sind in der Lage, Spaghetti mit Tomatensoße zuzubereiten. Und kochen nach Rezept fällt nur einem Drittel der Frauen und 16 Prozent der Männer leicht.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Österreicher sind Kochmuffel
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen