Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Organisationen fordern Verbesserungen bei Kinderrechten

Am Freitag ist der Internationale Tag der Kinderrechte.
Am Freitag ist der Internationale Tag der Kinderrechte. ©pixabay.com (Sujet)
Anlässliche des internationalen Tags der Kinderrechte am Freitag haben am Donnerstag zahlreiche Organisationen Verbesserungen zum Schutz der Kinder gefordert.

Kinderrechte müssten auch und gerade während der Corona-Krise durchgesetzt werden, so der Tenor. Insbesondere auf den Bildungsbereich und auf die Betreuung unbegleiteter Flüchtlinge habe die Pandemie negative Effekte.

Tag der Kinderrechte: Zahlreiche Appelle für Verbesserungen

Am 20. November 1989 verabschiedeten die Vereinten Nationen die internationale Kinderrechtskonvention. Seitdem wird an diesem Datum der Tag der Kinderrechte begangen. Die Volkshilfe wies am Donnerstag darauf hin, dass derzeit in Österreich über 300.000 Kinder und Jugendliche armutsgefährdet sind. "Dieses Jahr brauchen wir besonders viele Spenden. Durch Corona sehen wir deutlich mehr Familien, die um Unterstützung ansuchen", so Volkshilfe-Präsident Ewald Sacher zu einer aktuellen Spenden-Kampagne der NGO (http://www.kinderarmut-abschaffen.at). Zu den bekannten Gesichtern der Initiative gehören Thomas Brezina, Roman Gregory, Ali Mahlodji, Thomas Maurer, Robert Palfrader, Florian Scheuba und Barbara Stöckl.

Die Bundesjugendvertretung (BJV) betonte, dass sich gerade im Bildungsbereich die ungleichen Bedingungen immer weiter verstärken würden. "So treffen die aktuellen Schulschließungen Kinder aus sozioökonomisch schwachen Familien besonders hart", sagte BJV-Vorsitzende Caroline Pavitsits. "Schon vor der Corona-Krise war jedes fünfte Kind von Armut betroffen oder bedroht, diese Zahl droht nun weiter zu steigen." Die BJV fordert daher eine universelle und bundesweit einheitliche Kindergrundsicherung. Ein "Unterstützungspaket" für junge Menschen wünscht sich auch das SOS-Kinderdorf.

Der Gewerkschaftsbund (ÖGB) kritisierte die Art und Weise der Schul-Schließungen. "Die halbe Lösung der Bundesregierung, Eltern aufzurufen, ihre Kinder zuhause zu lassen und gleichzeitig Schulen für Betreuung geöffnet zu lassen, hat genau einen Effekt: Sie sorgt für zusätzliche Unsicherheit bei den Eltern, bei den LehrerInnen und vor allem bei den Kindern", so ÖGB-Vizepräsidentin Korinna Schumann.

Bessere Rahmenbedingungen in Kindergärten gefordert

Eine Verbesserung der Rahmenbedingungen in Kindergärten forderte am Donnerstag die Trägerinneninitiative "Elementare Bildung Wien". Der Schlüssel zu einem erfolgreichen Schuleinstieg und einer guten Bildungskarriere sei der Besuch einer qualitativen elementaren Bildungseinrichtung, hieß es in einer Aussendung von Diakonie, Kinderfreunde, Kinder in Wien (KIWI) und der St. Nikolausstiftung. Notwendig sei eine hochwertige Ausbildung von Elementarpädagogen und bessere Rahmenbedingungen wie etwa kleinere Gruppengrößen.

Auch die asylkoordination sieht den Tag der Kinderrechte "leider" nicht als "Feiertag". In Österreich werde permanent gegen die Kinderrechtskonvention verstoßen, so die Kinderrechtsexpertin der asylkoordination, Lisa Wolfsegger. Besonders prekär sei die Lage von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen. Das Recht auf Bildung werde ihnen - solange sie in Bundesbetreuung sind - vorenthalten. Die aktuelle Corona-Situation verschärfte die Probleme zusätzlich, betonte das UN-Flüchtlingshochkommissariat UNHCR. Denn viele Betroffene müssten aufgrund von Quarantäne und anderen Schutz-Maßnahmen längere Zeit in den Grundversorgungseinrichtungen des Bundes verbringen als üblich.

Auf die Problematik der Kinderarbeit in anderen Teilen der Welt wies die SPÖ-Abgeordnete Petra Bayr hin. "T-Shirts, Hosen, Röcke und Pullover aus Kinderarbeit will niemand tragen. Dennoch gibt es am Markt immer noch Produkte, die mit ausbeuterischer Kinderarbeit produziert worden sind." Es brauche einen gesetzlichen Rahmen: Dieser müsse den Konsumenten Sicherheit geben, dass durch die Produktion niemand zu Schaden gekommen ist, forderte die Bereichssprecherin für globale Entwicklung.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Organisationen fordern Verbesserungen bei Kinderrechten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen