Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Opposition gegen "Park&Ride" in Hütteldorf

Die Wiener Oppositionsparteien demonstrieren seltene Einigkeit: Grüne, ÖVP und FPÖ haben sich am heutigen Mittwoch in einer gemeinsamen Pressekonferenz gegen die geplante „Park&Ride-Anlage“ in Hütteldorf ausgesprochen.

Sie sprachen von einem „SPÖ-Planungsdebakel“. Das Projekt – die Fertigstellung ist für 2007 geplant – sei demnach in seiner vorliegenden Form abzulehnen.

In Wien leide der Verkehr immer mehr unter einer Zunahme der Pendlerzahlen. Allein 21.000 Personen kommen demnach täglich aus der westlichen Umgebung der Bundeshauptstadt ins Wiental. Die Idee, den Verkehr durch ein Einbahnsystem zur geplanten „Park&Ride-Anlage“ in Hütteldorf zu dirigieren, führe zu zusätzlichen Belastungen für Anrainer und Umwelt. Weiters führe das Projekt faktisch zu einer Talsperre – dies angesichts der Tatsache, dass mit dem geplanten Lainzer Tunnel ohnehin schon die Fläche des Wientals unter starkem Nutzungsdruck stehe.

“SPÖ fährt über Wien drüber”

Außerdem müsse man durch Wohngebiet fahren, um zur Anlage zu kommen, sagte Wolfgang Gerstl, Verkehrssprecher der Wiener ÖVP. Damit entscheide sich die SPÖ gegen den Wunsch der Anrainer. Auch die Grünen üben Kritik: „Die SPÖ fährt über die Wiener drüber“, empörte sich Umweltsprecher Rüdiger Maresch. Alle drei Parteien lehnen daher den geplanten Standort der „Park&Ride-Anlage“ ab, wie auch der Verkehrssprecher der Wiener FPÖ, Herbert Madejski, bekräftigte.

Eine Verlegung des Standorts von Hütteldorf ins nahe Auhof oder Purkersdorf in Niederösterreich sei sinnvoller. So könne der Verkehr schon an der Stadtgrenze beziehungsweise an der Schnellbahnstation Purkersdorf aufgefangen werden. Die Grünen sprachen sich nur für Purkersdorf aus. Der Standort Auhof würde, so Maresch, auch zu Belastungen führen.

Erdberg als gutes Beispiel

Grundsätzlich seien „Park&Ride-Anlagen“ dazu da, um die Pendler möglichst weit vor der Stadtgrenze zum Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel zu animieren, so die Oppositionsparteien unisono. Laut den Wiener Grünen sei die Förderung eines Stellplatzes in Hütteldorf mit 18.100 Euro eine „Goldgrube“ – „zumindest für die Errichter“, mutmaßt Maresch.

Die „Park&Ride-Anlage“ in Erdberg zeige hingegen, dass eine solche durchaus ihren Zweck erfüllen könne, wenn der Standort stimme. Diese Anlage bestätige die Folgerichtigkeit der Strategie, die zunehmende Zahl von Autopendlern vor der Stadtgrenze, wenigstens aber an der Stadtgrenze auf die “Öffis“ zu bekommen.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Opposition gegen "Park&Ride" in Hütteldorf
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen