Opferzahl auf zehn gestiegen

Israel hat nach dem Bombenanschlag mit mittlerweile zehn Toten einen „schonungslosen Kampf gegen die palästinensischen Terrororganisationen“ angekündigt.

Die Palästinenser müssten verstehen, dass sie „mehr zu verlieren als zu gewinnen haben“, sagte Regierungssprecher Avi Pasner am Sonntag in Jerusalem. Nur „radikale Reformen in der palästinensischen Autonomiebehörde“ könnten zu den notwendigen Veränderungen führen.

Die Autonomiebehörde wiederum machte die Politik der israelischen Regierung für den Anschlag verantwortlich. Ministerpräsident Ariel Sharon habe seine „Aggressionen gegen das palästinensische Volk fortgesetzt und sich geweigert, an den Verhandlungstisch zurückzukehren“ und trage deshalb die Verantwortung für die Gewalt, sagte der Berater von Palästinenserpräsident Jassir Arafat, Nabil Abu Rudeina. Zu dem Attentat bekannten sich die Essedin-El-Kassam-Brigaden, der bewaffnete Arm der radikalislamischen Hamas-Bewegung.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Opferzahl auf zehn gestiegen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.