Opernball-Disput salomonisch gelöst

Richard Lugner
Richard Lugner ©APA
Der Streit um die Interview-Erlaubnis um Lugners Gast Lindsay Lohan für den ORF ist gelöst - ohne dass jemand nachgeben muss. Entwarnung am Küniglberg!
Vorgeschichte: Lugner vs Haider
Haiders Österreich-Schelte

Der Interview-Boykott von Richard Lugner hat mit einer salomonischen Lösung sein Ende gefunden. Der Baumeister gewährt dem ORF nun doch ein Gespräch mit seinem Gast, dem skandalträchtigen US-Starlett Lindsay Lohan – allerdings nicht Alfons Haider, der aufgrund seiner umstrittenen Aussagen über Österreich bei “Mörtel” in Ungnade gefallen ist, sondern von Co-Moderatorin Claudia Reiterer, sagte Lugner am Samstag.

Das Interview wird auch nicht aus der Mittelloge gesendet, sondern aus der Loge des Baumeisters. “In der Mittelloge werden davor Bundeskanzler Werner Faymann und die Ashton (EU-Außenpolitikchefin Catherine Ashton, Anm.), oder wie die heißt, interviewt”, meinte Lugner. Der Auftritt von Lohan ist um 23.35 Uhr geplant.

Sein Gast bereitet dem Baumeister indes weiter Kopfschmerzen. “Vor allem ist sie jetzt ‘very sorry’, weil sie ihren Vater (Michael Lohan, Anm.) schon wieder festgenommen haben”, sagte Lugner. Ein weiteres Problem: Die Lohan-Partie wird offenbar zu sechst nach Österreich kommen, davon können allerdings maximal vier mit in die bereits gut besetzte Loge. “Da muss halt wer draußen bleiben”, meinte der Baumeister.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Opernball-Disput salomonisch gelöst
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen