Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Oper: Sarkissova-Kündigung zurückgenommen

Die Affäre um Nacktfotos der Solotänzerin des Wiener Staatsballetts Karina Sarkissova ist beigelegt. Die gebürtige Russin wird nicht gekündigt.
Solistin wegen Nacktfotos entlassen
Karina Sarkissova am Opernball

Nach einer Aussprache mit Staatsoperndirektor Dominique Meyer am Mittwoch, bei der die Tänzerin ihr Bedauern über ihre Vorgangsweise ausgedrückt habe, habe eine Besprechung mit der Ballettdirektion stattgefunden, hieß es am Abend in einer Stellungnahme der Staatsoper gegenüber der APA: “Aufgrund ihrer Erklärung und Entschuldigung hat die Ballettdirektion entschieden, Karina Sarkissova in die Ballettkompanie wiederaufzunehmen. Somit wurde eine einvernehmliche Lösung erzielt.”

“Durch die Entlassung habe ich verstanden, dass es falsch war – insbesondere als Solotänzerin des Wiener Staatsballetts -, Fotos von mir ohne vorherige Absprache in der Wiener Staatsoper machen zu lassen. Mir war nicht bewusst, welche negativen Konsequenzen die Veröffentlichung dieser Fotos haben würden, und ich wollte dem Wiener Staatsballett und der Wiener Staatsoper nicht schaden”, hieß es in einem schriftlichen Statement der Tänzerin, “Ich habe größten Respekt für meinen Ballettdirektor Manuel Legris und wollte ihn keinesfalls zu Beginn seiner Direktion in eine unangenehme Situation bringen – ich wünsche mir wieder ein gutes Vertrauensverhältnis zu ihm. Ich danke Dominique Meyer für seine sofortige Gesprächsbereitschaft und dass er es ermöglicht hat, eine einvernehmliche Lösung mit der Ballettdirektion zu finden.”

Die gebürtige Russin (Jahrgang 1983), die seit 2000 Mitglied des Staatsopernballetts und seit 2009 Solotänzerin ist, war entlassen worden, nachdem Nacktfotos von ihr im Magazin “Wiener” erschienen waren. Bereits im Mai 2010 war Sarkissova vom damaligen Ballettchef Gyula Harangozo verwarnt worden, weil im Magazin “Penthouse” Nacktfotos von ihr veröffentlicht wurden, die zudem unerlaubterweise in der Wiener Staatsoper gemacht worden waren. Die Affäre hatte medial europaweit Aufsehen erregt. Mehrfach war in Medien zuletzt darauf hingewiesen worden, dass auch der Direktor des Wiener Staatsballetts, Manuel Legris, Nacktaufnahmen von sich machen habe lassen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Oper: Sarkissova-Kündigung zurückgenommen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen